Flucht ist nicht möglich

- Auf den Kern herunter geschmolzene Texte, leere Räume, die Entdeckung der Körpersprache - damit avancierte Michael Thalheimer, 38, zuvor Schlagzeuger und Schauspieler, in kurzer Zeit zum Regietheater-Star. Seine radikal knappen Klassiker-Inszenierungen - "Emilia Galotti" in 80 Minuten! - in Berlin, Dresden und Hamburg waren Publikumsrenner. Und warum dies, weiß man spätestens jetzt auch in München. Mit Büchners "Woyzeck" (2003), ausverkauftes, stürmisch umjubeltes Zwei-Tage-Gastspiel vom Hamburger Thalia, gab er an den Kammerspielen soeben eine glänzende Visitenkarte ab. Wedekinds "Musik" kann er im Sommer nun ganz relaxed angehen.

<P class=MsoNormal>Musik auch für "Woyzeck": "Quando, quando" gurrt ein selbstverständlich in seiner verlebten Patina ruhender Bar-Crooner (Markus Graf) diesen Italo-Gefühlsschmelz links in ein Standmikro. Und hinten knallt Peter Moltzens Woyzeck an die Rückwand von Olaf Altmanns silbrigem Metall-Käfig, aus dem keine Flucht möglich, einen Farbstoff-Beutel. Da tropft schon "der Mond wie ein blutig Eisen". Liebe als schöne Illusion und als bittere Wirklichkeit, bis hin zum Mord. Thalheimers Thema also gleich zu Beginn ganz klar umrissen. Und das geht bis zum Ende so, ironisch simultan (wie im richtigen Leben, verkitscht gesagt): die Säuselschlager in regenbogenbuntem Ballsaal-Licht und das - vergebliche - Greifen nach dem anderen: Woyzeck nach Marie, Fritzi Haberlandts Marie nach dem Tambourmajor, nach irgendjemandem, Doktor oder Hauptmann.</P><P class=MsoNormal>Im Käfig des Wahns</P><P class=MsoNormal>Die liegen bereits in ihrem Blute. Wie nur konnten, übrigens, die paar Kleckser Symbolfarbe das Salzburger Festspiel-Publikum 2003 zum Buh-Sturm provozieren? Woyzeck hat den beiden Popanzen das Rasiermesser durch die Kehle gezogen. Ein Ausgebeuteter _ das klingt schon auch bei Thalheimer an - hat sich, endlich, gewehrt. Und wenn es nur in seiner Vorstellung ist, die ja auch seine drei Peiniger als überzogene Karikaturen auftanzen lässt. Deren (allzu schnell bekichertes) Marionetten-Ballett, ihr herausgepresstes blödes Laut- und Wortgestammel ist letztlich schiere Metapher des Grauens. Eine Gratwanderung für die Darsteller, die auch nicht alle gleich stark waren.</P><P class=MsoNormal>Zum nie gelösten Fragment-Puzzle des genialen jungen Büchner hat Thalheimer sein eigenes inszeniert. Die Zeiten wird es wohl nicht überdauern. Aber jetzt hat es uns gepackt.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft
Nick Caves Leben – ein Bilderrausch
Reinhard Kleist legt zum 60. Geburtstag von Nick Cave eine eindrucksvolle Comic-Biografie des Künstlers vor.
Nick Caves Leben – ein Bilderrausch

Kommentare