Fontanes "Ribbeck"-Gedicht für 130 000 Euro versteigert

Auktion: - Berlin - Für 130 000 Euro ist die bisher verschollen geglaubte erste Niederschrift des Gedichtes "Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland" von Theodor Fontane (1819-1898) versteigert worden.

Der Schätzpreis hatte lediglich bei 30 000 Euro gelegen, teilte das Auktionshaus J.A. Stargardt in Berlin nach der Versteigerung mit. Die Handschrift ging an einen Privatsammler aus Deutschland, der im Saal mitgeboten hatte. Nähere Angaben machte das Auktionshaus nicht. "Es war ein heftiges Bietergefecht, wie der erzielte Auktionspreis ja auch zeigt", sagte eine Sprecherin.

Das Autograph - drei mit Tinte und Bleistift beschriebene Seiten - wurde zuletzt 1933 in einer Auktion in Berlin angeboten und galt seither als verschollen. Der Wortlaut dieser Urschrift sei bisher nicht bekannt gewesen, betonte Stargardt.

Für den Fontane-Liebhaber bestehe nun erstmals Gelegenheit, dem Dichter der "Wanderungen durch die Mark Brandenburg" und der Romane "Effi Briest" und "Der Stechlin" bei der Schöpfung eines seiner berühmtesten Werke über die Schulter zu sehen. Das dreiseitige Manuskript lasse die Entstehung des Gedichts schrittweise nachvollziehen - von den in einem Zug niedergeschriebenen ersten Zeilen über verschiedene Zwischenstufen mit vielfach korrigierten und verworfenen Strophen bis zur vertrauten Endfassung mit dem Schlussvers: "Und so spendet Segen noch immer die Hand/Des Herrn von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland".

In der Stargardt-Auktion kommen noch bis zum Mittwoch über 1200 weitere Autographen unter den Hammer, darunter wertvolle Handschriften von Beethoven, Darwin, Einstein, Goethe, Monet, Novalis, Proust, Wagner und Wallenstein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das plant Oliver Reese fürs Berliner Ensemble
Oliver Reese, der neue Intendant des Theaters am Schiffbauerdamm, stellte die Pläne und das Personal für seine erste Spielzeit als Chef des Berliner Ensembles vor. Wir …
Das plant Oliver Reese fürs Berliner Ensemble
Marionetten der Macht im Volkstheater
Der indische Regisseur Sankar Venkateswaran entwickelte fürs Münchner Volkstheater das Stück „Indika“. Lesen Sie hier unsere Premierenkritik:
Marionetten der Macht im Volkstheater
Schon der kleine Tim wusste, dass Bendzko eines Tages singen wird
Er ist einer der erfolgreichsten deutschsprachigen Sänger – jetzt spielt Tim Bendzko in München. Wir trafen den 32-Jährigen vor seinem Konzert in der Olympiahalle zum …
Schon der kleine Tim wusste, dass Bendzko eines Tages singen wird
Puppetry Slam Festival von 20. bis 22. Juni 2017 im Pressehaus
Vier virtuose Puppenspielende - ein großes Spektakel: Münchner Merkur und tz veranstalten im Pressehaus das erste Puppetry Slam Festival Deutschlands.
Puppetry Slam Festival von 20. bis 22. Juni 2017 im Pressehaus

Kommentare