Forum der Moderne

- Mit der Souveränität eines Grandseigneurs, assistiert von nur zwei Sekretärinnen und ganz ohne Zuschüsse der öffentlichen Hand, war er 37 Jahre lang, bis 1983, der Organisator der Ausstellungen des Münchner Hauses der Kunst und - nach einem Intermezzo als Leiter der Artcurial-Filiale - weitere 15 Jahre der Chef der Hypo-Kunsthalle. Wie erst jetzt bekannt wird, starb Peter A. Ade am 16. September während eines Sommeraufenthaltes in Bad Ragaz, zwei Wochen vor seinem 92. Geburtstag, "friedlich und kerngesund", wie seine Frau, die Schauspielerin Inge Langen, versichert.

Im Haus der Kunst fungierte Ade unter den Amerikanern zunächst als Treuhänder und Impresario, seit 1948 als Verwalter des Gebäudes und als Geschäftsführer der Ausstellungsleitung samt Freundeskreis. Gemeinsam mit den Malern Adolf Hartmann und C. O. Müller führte Ade das Haus in seine Blütezeit als Forum der Moderne und als Ort großer Retrospektiven, ergänzt durch die Kunst früherer Jahrhunderte und außereuropäischer Länder. Den Nutzen seiner guten Verbindungen zu Sammlern, Händlern, Museen und Künstlern hatte von 1983 bis 2000 und darüber hinaus die Hypo-Kunsthalle. Aufschlussreich und unterhaltsam sind seine 2001 erschienenen Memoiren "Picasso, Kokoschka und all' die anderen . . ."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Belle and Sebastian verzaubern München: Beim ausverkauften Konzert der Glücklichmacher aus Glasgow in der Muffathalle galt einmal mehr: „Love is in the Air“.
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Den Tiroler Festspielen wird Ausbeutung, Lohndumping und Machtmissbrauch vorgeworfen. Mittlerweile hat Gustav Kuhns Festival Klage erhoben.
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Martin Grubinger: Mit Musik gegen den braunen Sumpf
Martin Grubinger gastiert beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks mit einem Schlagzeugkonzert des Finnen Kalevi Aho. Musikalisches und Politisches fließen da …
Martin Grubinger: Mit Musik gegen den braunen Sumpf
Singspiel am Nockherberg: Warum „Seehofer“ 2019 vielleicht nicht dabei ist
Horst Seehofer gehört beim Singspiel am Nockherberg eigentlich zu den festen Größen. Doch in diesem Jahr könnte sich der langjährige Landesvater von dieser Bühne …
Singspiel am Nockherberg: Warum „Seehofer“ 2019 vielleicht nicht dabei ist

Kommentare