Forum der Moderne

- Mit der Souveränität eines Grandseigneurs, assistiert von nur zwei Sekretärinnen und ganz ohne Zuschüsse der öffentlichen Hand, war er 37 Jahre lang, bis 1983, der Organisator der Ausstellungen des Münchner Hauses der Kunst und - nach einem Intermezzo als Leiter der Artcurial-Filiale - weitere 15 Jahre der Chef der Hypo-Kunsthalle. Wie erst jetzt bekannt wird, starb Peter A. Ade am 16. September während eines Sommeraufenthaltes in Bad Ragaz, zwei Wochen vor seinem 92. Geburtstag, "friedlich und kerngesund", wie seine Frau, die Schauspielerin Inge Langen, versichert.

Im Haus der Kunst fungierte Ade unter den Amerikanern zunächst als Treuhänder und Impresario, seit 1948 als Verwalter des Gebäudes und als Geschäftsführer der Ausstellungsleitung samt Freundeskreis. Gemeinsam mit den Malern Adolf Hartmann und C. O. Müller führte Ade das Haus in seine Blütezeit als Forum der Moderne und als Ort großer Retrospektiven, ergänzt durch die Kunst früherer Jahrhunderte und außereuropäischer Länder. Den Nutzen seiner guten Verbindungen zu Sammlern, Händlern, Museen und Künstlern hatte von 1983 bis 2000 und darüber hinaus die Hypo-Kunsthalle. Aufschlussreich und unterhaltsam sind seine 2001 erschienenen Memoiren "Picasso, Kokoschka und all' die anderen . . ."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff

Kommentare