58. Frankfurter Buchmesse mit Rekordbeteiligung eröffnet

- Frankfurt/Main - Trotz verhaltener Konjunkturaussichten in der Branche ist die 58. Frankfurter Buchmesse mit einer Rekordbeteiligung eröffnet worden. 7272 Aussteller aus 113 Ländern werden auf der weltgrößten Bücherschau bis kommenden Sonntag fast 400 000 Titel zeigen. 2500 Veranstaltungen machen die Buchmesse nach den Worten ihres Direktors Juergen Boos zu "einem Kulturevent der Superlative".

Gastland ist dieses Jahr Indien, das mit rund 70 Autoren und etwa 200 Verlagen vertreten ist.

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) rief bei der Eröffnung der Messe zum Interesse an fremden Kulturen auf. Indien könne als Ehrengast mit seinen 20 Nationalsprachen und fast einer Milliarde Menschen zur kulturellen Vielfalt in einem einheitlichen Staat ermutigen. Indiens Bildungsminister Arjun Singh hob die Bedeutung von Büchern für Völkerverständigung, Entwicklung und Demokratie hervor.

Insgesamt wurden nach Angaben der Buchmesse vier Prozent mehr Fläche gebucht als im Vorjahr. Besonders gewachsen ist die Zahl der asiatischen Teilnehmer. Auch kleine und mittlere Verlage aus Deutschland seien wieder stärker vertreten.

Das größte Kontingent auf der Buchmesse stellt Deutschland mit 3288 Ausstellern, gefolgt von Großbritannien (803) und den USA (676). China hat auf der diesjährigen Buchmesse seine Standfläche fast verdoppelt, Taiwan und Thailand legten um jeweils 40 Prozent zu.

Indien - nach 1986 zum zweiten Mal Gastland der Messe - ist nach den Worten des Bundesaußenministers in Deutschland so präsent wie nie zuvor. "Indien weckt Neugier und findet Interesse bei den Deutschen - und das inzwischen nicht nur als eine der dynamischsten Wirtschaftsregionen der Welt."

Der indische Bildungsminister Singh sagte, sein Land habe nicht nur eine lange Buchtradition, sondern auch "die weltweit größten Verlage und die höchste Zahl von Buchkäufern". Dank der Fortschritte bei der Alphabetisierung fänden in Indien derzeit auch viele früher unterprivilegierte Schichten Zugang zur Literatur. "Bücher ermöglichen es ihnen einerseits, sich selbst darzustellen und zu erforschen und bieten ihnen andererseits Zugang zur Demokratie."

Die indische Autorin Mahasweta Devi bekannte bei der Eröffnungsfeier: "Ich muss die einfachen Leute erreichen. Einfache Leser. Deshalb schreibe ich." Zu viele Menschen stünden heute vor dem Problem, nicht mehr kommunizieren zu können. Literatur könne die Menschen ermutigen: "Ich träume von einem Indien, in dem der Geist frei ist von Angst und man erhobenen Hauptes geht."

In Deutschland sind die wirtschaftlichen Signale aus dem Buchmarkt nach Angaben des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels "unterschiedlich". Die Händler hätten in diesem Jahr bislang 2,2 Prozent mehr verkauft. Sie befürchteten aber Einbrüche nach der Mehrwertsteuererhöhung, sagte der Vorsteher des Börsenvereins, Gottfried Honnefelder. Einer Umfrage zufolge erwarteten 30 Prozent der Buchhändler künftig schlechtere Umsätze, aber nur 20 Prozent gute oder bessere.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Selbst der grausigste Tragödienbrocken bekommt bei Regisseur David Bösch etwas Verspieltes. Sein Nürnberger „Idomeneo“ überwältigt vielleicht nicht, wirkt aber trotzdem …
„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Belle and Sebastian verzaubern München: Beim ausverkauften Konzert der Glücklichmacher aus Glasgow in der Muffathalle galt einmal mehr: „Love is in the Air“.
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Den Tiroler Festspielen wird Ausbeutung, Lohndumping und Machtmissbrauch vorgeworfen. Mittlerweile hat Gustav Kuhns Festival Klage erhoben.
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Martin Grubinger: Mit Musik gegen den braunen Sumpf
Martin Grubinger gastiert beim Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks mit einem Schlagzeugkonzert des Finnen Kalevi Aho. Musikalisches und Politisches fließen da …
Martin Grubinger: Mit Musik gegen den braunen Sumpf

Kommentare