Frankreich: Steuern auf Übernachtungen in Luxushotels

Paris - Die französische Kulturministerin Christine Albanel will eine Solidaritätssteuer auf Übernachtungen in Luxushotels einführen, um Frankreichs historische Gebäude zu retten.

"Diese Art der Finanzierung ist naheliegend, denn zwischen Tourismus und Kulturerbe besteht ein Zusammenhang", sagte die Ministerin in einem Interview der französischen Tageszeitung "Le Figaro" vom Montag. Mit einer Solidaritätssteuer von zwei Euro pro Nacht könnten so rund 50 Millionen Euro in Frankreichs Staatskasse zur Renovierung von Kirchen, Kathedralen und Schlössern fließen. Albanel will diese Steuer vor allem für Vier-Sterne-Hotels einführen.

Ende 2007 befanden sich 42 Prozent der öffentlichen Gebäude, die in Frankreich unter Denkmalschutz stehen in einem schlechten Zustand. Im Jahr 2002 waren es nur 32 Prozent. "Es muss dringend gehandelt werden", sagte Albanel. Für 2008 beträgt das Budget zur Renovierung des französischen Kulturerbes 303 Millionen Euro. "Mit 350 Millionen Euro könnten wir viel machen, 400 Millionen Euro wären jedoch klasse", erklärte die Ministerin weiter.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das Münchner Volkstheater wird unbeschreiblich weiblich
München - Das Volkstheater lädt neun Inszenierungen zur 13. Auflage seines Regie-Festivals „Radikal jung“ nach München ein. Das erwartet die Besucher vom 28. April bis …
Das Münchner Volkstheater wird unbeschreiblich weiblich
Two Door Cinema Club: Die können wiederkommen
München - Am Donnerstagabend waren die Nordiren von Two Door Cinema Club in der Tonhalle in München. Sie wussten, was die Fans wollten. Eine Konzertkritik.
Two Door Cinema Club: Die können wiederkommen
Trauer um den bayerischen Welt-Bildhauer
München - Für das World Trade Center in New York schuf er die Skulptur „Sphäre“, im Münchner Olympiapark erinnert seine Arbeit „Klagebalken“ an die bei den Olympischen …
Trauer um den bayerischen Welt-Bildhauer
Michael Wollny: Pianist mit Hang zum Horror
Deutschlands Jazz-Hoffnung Michael Wollny improvisiert in München die Filmmusik zum Kinoklassiker „Nosferatu“. Die Faszination für das Unheimliche zieht sich durch …
Michael Wollny: Pianist mit Hang zum Horror

Kommentare