Frankreich: Steuern auf Übernachtungen in Luxushotels

Paris - Die französische Kulturministerin Christine Albanel will eine Solidaritätssteuer auf Übernachtungen in Luxushotels einführen, um Frankreichs historische Gebäude zu retten.

"Diese Art der Finanzierung ist naheliegend, denn zwischen Tourismus und Kulturerbe besteht ein Zusammenhang", sagte die Ministerin in einem Interview der französischen Tageszeitung "Le Figaro" vom Montag. Mit einer Solidaritätssteuer von zwei Euro pro Nacht könnten so rund 50 Millionen Euro in Frankreichs Staatskasse zur Renovierung von Kirchen, Kathedralen und Schlössern fließen. Albanel will diese Steuer vor allem für Vier-Sterne-Hotels einführen.

Ende 2007 befanden sich 42 Prozent der öffentlichen Gebäude, die in Frankreich unter Denkmalschutz stehen in einem schlechten Zustand. Im Jahr 2002 waren es nur 32 Prozent. "Es muss dringend gehandelt werden", sagte Albanel. Für 2008 beträgt das Budget zur Renovierung des französischen Kulturerbes 303 Millionen Euro. "Mit 350 Millionen Euro könnten wir viel machen, 400 Millionen Euro wären jedoch klasse", erklärte die Ministerin weiter.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.