Die Freiheit des Alters

- "Inzwischen bin ich fast achtzig. Minderheit zu sein, war meine Erfahrung", schreibt Dieter Lattmann in seiner gerade erschienenen Autobiografie "Einigkeit der Einzelgänger". Denn stets war er bestrebt, innerhalb der Demokratie für Wandel zu sorgen, an bestehenden Zuständen nicht um ihrer selbst willen festzuhalten. Heute feiert der Schriftsteller, Kulturpolitiker und Wahlmünchner seinen 80. Geburtstag.

Er halte es mit seiner Romanfigur der "Verwerflichen Alten": "Was hat das Alter für einen Sinn, wenn es nicht frei macht?" Und es hat ganz den Anschein, als wolle er sich die Freiheit mit diesem Buch, das sein politisches, literarisches und familiäres Leben bilanziert, vollends erschreiben.

1926 in Potsdam geboren, gehörte Lattmann zu der Generation, die von der Schulbank weg in den Zweiten Weltkrieg geschickt wurde. Später machte er eine Verlagslehre, wurde Herstellungsleiter im Münchner List Verlag, schließlich freier Schriftsteller und Rundfunkautor, schrieb mehrere Romane, darunter "Die Brüder" (1985) und "Jonas vor Potsdam" (1995).

1968 engagierte er sich als erster Präsident der Bundesvereinigung der Schriftsteller-Verbände. Und als Bundestagsabgeordneter der SPD (1972-1980) war er maßgeblich daran beteiligt, die Künstlersozialversicherung ins Leben zu rufen. Es folgten zahlreiche Aktionen innerhalb der Friedensbewegung.

All diese Stationen schildert Lattmann sympathisch bescheiden, anhand von Begegnungen mit vielen Persönlichkeiten. Etwa mit Ingeborg Bachmann, Heinrich Böll, Willy Brandt. Und es wäre für ihn keine Freiheit des Alters zu erreichen, wenn er Niederlagen dabei ausklammern würde. Oder den größten Schicksalsschlag, als sein suchtkranker Sohn sich tötete, weshalb sich Lattmann bis heute in der Suchtprävention engagiert: "Noch nie, nicht im Krieg, nicht in er Politik, die niemanden schuldlos entlässt, hatte ich mich so bis auf den Kern all meines Denkens und Tuns in Frage gestellt gesehen."

Dieter Lattmann: "Einigkeit der Einzelgänger. Mein Leben mit Literatur und Politik". A1 Verlag, München, 370 Seiten; 24,80 Euro. Lesung und Ehrung des Autors am 21. Februar, 20 Uhr, im Münchner Literaturhaus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline

Kommentare