Freiheit des Pianisten

- Nach langen, entbehrungsreichen Jahren dürfen transkribierende und bearbeitende Pianisten endlich wieder freundlicheren Zeiten entgegenblicken. Denn mit Musikern wie Marc-André´ Hamelin oder Arcadi Volodos konnte sich ein Virtuosentypus auf den Konzertpodien etablieren, der - wie einst Rachmaninow oder Godowsky - keine Scheu vor eigenmächtiger Erweiterung des Notentexts, dem Ausbau und Umbau des Klaviersatzes kennt.

<P>Ein neues, bisher unbekanntes Exemplar dieser wunderlichen Spezies war nun in der Münchner Philharmonie zu bestaunen: der 20-jährige Russe Nikolai Tokarew, der zusammen mit der BBC Philharmonic (unter Yan-Pascal Tortelier) Tschaikowskys erstes Klavierkonzert in Angriff nahm.<BR><BR>Nach der kurzen Orchestereinleitung, die von den Londonern eher dumpf und derb denn strahlend geboten wurde, war sofort klar, wer hier Richtung und Tempo vorgab. Tokarews schlanker, wenn auch nicht übermäßig großer Ton, die durchweg sehr raschen Tempi und sein Oktaven-Brio erinnerten dabei stark an Byron Janis' super-transparenten, fast schon zarten Konzert-Tschaikowsky; sein liberaler Umgang mit dem Text dagegen an die Vertreter jener "goldenen Zeit des Klavierspiels". </P><P>Der Hörer lauschte mit hochgezogenen Augenbrauen den pianisten-eigenen harmonischen Anreicherungen in der zweiten Kadenz und im langsamen Satz; der Dirigent stand daneben und amüsierte sich - auf jeden Fall also ein streitbarer Ansatz, historisch vielleicht sogar korrekter, als man denkt . . . </P><P>Als Zugaben Katchaturians Säbeltanz in der Version von Cziffra und ein Jazz-Stückerl. <BR>In der zweiten Hälfte hätte man sich bei Saint-Saë¨ns' "Orgelsymphonie" (mit dem britischen Organisten Jonathan Scott) wieder einmal aufregen können über die unsägliche Gasteig-Akustik: Das gesamte Orchester verschwand im Orgel-Tutti, von den Celli gab es - wenn man links saß - kaum etwas zu hören. </P><P>Wie dem auch sei: Die BBC-Philharmonic zeigte sich im Großen und Ganzen in bester Verfassung und lieferten einen ebenso bombastischen wie runden Saint- Saëns. </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.