Hamburger Oberverwaltungsgericht verbietet G20-Protestcamp

Hamburger Oberverwaltungsgericht verbietet G20-Protestcamp

Fremd in der Fremde

- Frank, ein junger Mann in den besten Jahren für Freiheit und Abenteuer, wartet im Wohnmobil seiner Eltern brav und geduldig auf deren Rückkehr mit den neuesten Gartenmöbeln von Ikea. Zwischen zwei Schokoriegeln versucht das Muttersöhnchen dann doch einmal aus lauter Langeweile, das Auto-Ungetüm in Gang zu setzen. Dabei fährt er prompt Marcs Motorrad zu Schrott. Marc, einer, der wenig spricht und schnell handelt, entführt kurzerhand vor lauter Wut das ganze Wohnmobil. Er ist nervös, weil er auf der Flucht vor ein paar Gangstern ist, denen er Geld schuldet.

Und plötzlich sind nun diese zwei ungleichen junge Männer, der unselbständige Nerd Frank (Fabian Busch) und das störrische Großmaul Marc (Stipe Erceg), auf einem fantastisch-witzigen Roadmovie, das sie über Frankreich und Spanien nach Marokko bringen wird. "Das Land der Väter mit der Seele suchend" - romantische Motivik dominiert tatsächlich in diesem leidenschaftlichen, kraftvollen Film, bei dem es tatsächlich unter anderem um eine Vatersuche geht.

Cyril Tuschis beachtliches Debüt "SommerHundeSöhne" ist ein Weggehfilm, der den Bewegungscharakter des Kinos betont und sich Raum erobern will - dabei spürbar geprägt vom Willen, der Enge bundesrepublikanischer (Film-)Themen zu entfliehen. Die Deutschen, man weiß das, reisen gern; und in der Fremde fühlt sich auch der deutsche Film am wohlsten und (er-)findet sich oft genug überhaupt erst selbst. Ob Wim Wenders im inzwischen gezähmten Westen, ob Romuald Karmakar in "Manila" oder Dominik Graf auf Korsika in "Der Felsen" - nur drei neuere Beispiele, in denen deutsche Regisseure an anderen Orten etwas von Deutschland erzählten.

Die Betrachtungsweise des 1969 in Frankfurt geborenen Regisseurs Tuschi ist ähnlich. Er lotet die surrealen Grenzen des Daseins aus, zeigt verschiedene Typen, die Facetten unseres Landes darstellen. Die Veränderungen in ihrer Reise öffnen ihnen neue Erlebniswelten. Mit Mut zur Fantasie und viel Eigenwilligkeit scheut Tuschi auch vor Märchenhaftem nicht zurück.

(In München: Insel-Kinos.)

"SommerHundeSöhne"

mit Fabian Busch, Stipe Erceg

Regie: Cyril Tuschi

Sehenswert

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jonas Kaufmanns Otello: Nur ein Seitensprung
Diesem Debüt hat die Opernwelt entgegengefiebert: Jonas Kaufmann singt in London erstmals die Titelrolle von Verdis „Otello“. So ganz passt die Partie nicht zu ihm.
Jonas Kaufmanns Otello: Nur ein Seitensprung
Verschwitzte Sommernacht mit „The Whiskey Foundation“ im Strom
Verschwitzte Sommernacht mit „The Whiskey Foundation“ im Strom
Glut in der Zwiebel
Zum Auftakt des Münchner Filmfests wird der erste Dokumentarfilm über Bud Spencer uraufgeführt.
Glut in der Zwiebel
Don Giovannis Affären: „Frauen wollen das“
Man kann ihn als verrucht und verdorben abtun, man kann allerdings auch die Schuld ein Stück weit bei den Opfern Don Giovannis suchen - so wie es Regisseur Herbert …
Don Giovannis Affären: „Frauen wollen das“

Kommentare