Fremd in der Fremde

- Frank, ein junger Mann in den besten Jahren für Freiheit und Abenteuer, wartet im Wohnmobil seiner Eltern brav und geduldig auf deren Rückkehr mit den neuesten Gartenmöbeln von Ikea. Zwischen zwei Schokoriegeln versucht das Muttersöhnchen dann doch einmal aus lauter Langeweile, das Auto-Ungetüm in Gang zu setzen. Dabei fährt er prompt Marcs Motorrad zu Schrott. Marc, einer, der wenig spricht und schnell handelt, entführt kurzerhand vor lauter Wut das ganze Wohnmobil. Er ist nervös, weil er auf der Flucht vor ein paar Gangstern ist, denen er Geld schuldet.

Und plötzlich sind nun diese zwei ungleichen junge Männer, der unselbständige Nerd Frank (Fabian Busch) und das störrische Großmaul Marc (Stipe Erceg), auf einem fantastisch-witzigen Roadmovie, das sie über Frankreich und Spanien nach Marokko bringen wird. "Das Land der Väter mit der Seele suchend" - romantische Motivik dominiert tatsächlich in diesem leidenschaftlichen, kraftvollen Film, bei dem es tatsächlich unter anderem um eine Vatersuche geht.

Cyril Tuschis beachtliches Debüt "SommerHundeSöhne" ist ein Weggehfilm, der den Bewegungscharakter des Kinos betont und sich Raum erobern will - dabei spürbar geprägt vom Willen, der Enge bundesrepublikanischer (Film-)Themen zu entfliehen. Die Deutschen, man weiß das, reisen gern; und in der Fremde fühlt sich auch der deutsche Film am wohlsten und (er-)findet sich oft genug überhaupt erst selbst. Ob Wim Wenders im inzwischen gezähmten Westen, ob Romuald Karmakar in "Manila" oder Dominik Graf auf Korsika in "Der Felsen" - nur drei neuere Beispiele, in denen deutsche Regisseure an anderen Orten etwas von Deutschland erzählten.

Die Betrachtungsweise des 1969 in Frankfurt geborenen Regisseurs Tuschi ist ähnlich. Er lotet die surrealen Grenzen des Daseins aus, zeigt verschiedene Typen, die Facetten unseres Landes darstellen. Die Veränderungen in ihrer Reise öffnen ihnen neue Erlebniswelten. Mit Mut zur Fantasie und viel Eigenwilligkeit scheut Tuschi auch vor Märchenhaftem nicht zurück.

(In München: Insel-Kinos.)

"SommerHundeSöhne"

mit Fabian Busch, Stipe Erceg

Regie: Cyril Tuschi

Sehenswert

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.