Boten bei „Bohème“ Brillantes: Angela Gheorghiu als Mimi und Joseph Calleja als Rodolfo. Foto: Wilfried Hösl

Die Freude der Stars

München - Die  Münchner Opernfestspiele zeigen „La bohème“ mit Angela Gheorghiu und Joseph Calleja. Lesen Sie hier die Kritik:

Für die internationalen Sängerstars, die exklusiv für einzelne Aufführungen von den großen Häusern weltweit gebucht werden, ist die Münchner Otto-Schenk-„Bohème“ im Nationaltheater gewiss eine wahre Freude. Man kann sich praktisch ohne Probe in diese Inszenierung von 1969 werfen. Die Künstler-Mansarde, das Café Momus samt Hundertschaft Statisten oder das dunkle dritte Bild im Schneenebel nehmen einen wunderbar an die Hand. Man könnte meinen, Puccini hätte beim Komponieren seiner unsterblichen Musik diese Bilder vor Augen gehabt.

Diese Freude war den Stars des Abends, Angela Gheorghiu (Mimi) und Joseph Calleja (Rodolfo), deutlich anzuhören. Der aus Malta stammende Tenor hat in den letzten Jahren noch mal deutlich zugelegt, sein Timbre ist zwar noch leicht metallisch-nasal, aber die Melodieführung ist runder, die ersten Töne kommen klar und ohne Schluchzen, und vor allem die Höhe fasziniert durch eine unangestrengt-abgefeuerte, schimmernde Helligkeit.

Das passte wunderbar zur Stimme der rumänischen Sopranistin, die der Mimi von Beginn an etwas Verletzliches, Fragiles abgewann. Dabei hielt sich Gheorghiu nobel zurück, ließ nur selten erahnen, zu welch Durchschlagskraft sie fähig ist und überzeugte überwiegend durch eine erfreulich geerdete Stimmfarbe. Auch darstellerisch nahm man den beiden jede Bewegung ab – nicht zuletzt aufgrund einer gelungenen Gesamtleistung.

Unter den drei Künstlerfreunden stach der wunderbar spielfreudige Marcello von Levente Molnár heraus, der mit seinem kräftigen Bariton und ausgezeichneter Textverständlichkeit die Szene zu beherrschen wusste. Am Pult stand der aus Israel stammende Dan Ettinger, der seine Aufgabe anfangs etwas zu locker nahm und so manchen Einsatz verwackelte. Aber dann lotste er das tadellose Staatsorchester sowie die Sänger  solide durch die Partitur.  Tosender, langer Beifall.

Johann Jahn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rea Garvey auf dem Tollwood: Glücklichsein ist so einfach
Von Jung bis Alt können sich die meisten Musik-Fans auf Rea Garvey einigen. Woran das liegt, zeigt er bei seinem Auftritt auf dem Tollwood. Die Nachtkritik.
Rea Garvey auf dem Tollwood: Glücklichsein ist so einfach
Jonas Kaufmanns Otello: Nur ein Seitensprung
Diesem Debüt hat die Opernwelt entgegengefiebert: Jonas Kaufmann singt in London erstmals die Titelrolle von Verdis „Otello“. So ganz passt die Partie nicht zu ihm.
Jonas Kaufmanns Otello: Nur ein Seitensprung
Verschwitzte Sommernacht mit „The Whiskey Foundation“ im Strom
Draußen rattern Züge über die marode Brücke, drinnen spielen sich die fünf junge Münchner „The Whiskey Foundation“-Musiker den Blues, Rock und Soul der 60er Jahre aus …
Verschwitzte Sommernacht mit „The Whiskey Foundation“ im Strom
Glut in der Zwiebel
Zum Auftakt des Münchner Filmfests wird der erste Dokumentarfilm über Bud Spencer uraufgeführt.
Glut in der Zwiebel

Kommentare