Lawinenabgang im Berchtesgadener Land - Großeinsatz

Lawinenabgang im Berchtesgadener Land - Großeinsatz
+
Idris Elba als Nelson Mandela in einer Szene des Films "Mandela - Der lange Weg zur Freiheit".

Steinmeier hält Laudatio

Friedenspreis für "Mandela"

  • schließen

München - Der Friedenspreis des Deutschen Films geht an Regisseur Justin Chadwick für "Mandela - Der lange Weg zur Freiheit". Welche Filme, Filmemacher und Schauspieler außerdem geehrt werden:

Regisseur Justin Chadwick (re.) zusammen mit den Hauptdarstellern Idris Elba (li.) und Naomie Harris (Mitte) aus dem Film "Mandela - Der lange Weg zur Freiheit".

Es ist vielleicht nicht der wichtigste Filmpreis in Deutschland. Ganz sicher aber ist es jener mit der wichtigsten Botschaft. Am 3. Juli wird in München der Friedenspreis des Deutschen Films verliehen – und der Hauptpreis geht in diesem Jahr an den britischen Regisseur Justin Chadwick. Der 45-Jährige wird für seine Produktion "Mandela – Der lange Weg zur Freiheit" über den südafrikanischen Politiker, Nationalhelden und Friedensnobelpreisträger Nelson Mandela (1918–2013) mit dem Hauptpreis geehrt (10.000 Euro). Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier wird bei der Gala im Cuvilliéstheater die Laudatio halten.

Als Chadwicks Film im Januar in unsere Kinos kam, urteilte der Kritiker unserer Zeitung: „Die kraftvolle, fesselnde Inszenierung zeigt Mut zum Pathos, ohne das Geschehen zu überzuckern.“ Filmemacher Rick Ostermann wird am 3. Juli mit dem nationalen Nachwuchspreis ausgezeichnet (5000 Euro). In „Wolfskinder“ erzählt er von Jugendlichen, die nach dem Zweiten Weltkrieg in Ostpreußen völlig auf sich gestellt sind. Kinostart ist am 28. August. Yann Demange erhält den ebenfalls mit 5000 Euro dotierten internationalen Nachwuchspreis für sein Langfilmdebüt „‘71“ über den Nordirlandkonflikt. Der Ehrenpreis geht an den Schauspieler und Regisseur Klaus Maria Brandauer – „zweifelsfrei eine der ganz großen charismatischen Künstlerpersönlichkeiten unserer Zeit“, wie die Jury urteilt.

Der Friedenspreis des Deutschen Films „Die Brücke“ wird vom Bernhard Wicki Gedächtnis Fonds seit dem Jahr 2002 vergeben. 3sat zeigt die Gala aus München am 12. Juli von 22.05 Uhr an (die Wiederholung läuft am 13. Juli, 12.30 Uhr, im Bayerischen Fernsehen).

Lesen Sie auch:

Naomie Harris im Interview über ihre Rolle als Winnie Mandela 

leic

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft

Kommentare