+
Der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels geht im Jahr 2009 an den italienischen Schriftsteller Claudio Magris.

Friedenspreis für Claudio Magris

Berlin - Der Friedenspreis des Deutschen Buchhandels geht in diesem Jahr an den italienischen Schriftsteller Claudio Magris.

Dies gab der Vorsteher des Börsenvereins, Gottfried Honnefelder , am Donnerstag zum Auftakt der Buchtage Berlin bekannt. Die Verleihung findet während der Frankfurter Buchmesse am Sonntag , 18. Oktober in der Paulskirche statt.

Der Friedenspreis wird seit 1950 vergeben und ist mit 25.000 Euro dotiert. Er gilt als einer wichtigsten Auszeichnungen in der Bundesrepublik. Im vergangenen Jahr erhielt Anselm Kiefer die Auszeichnung.

Die Jury begründete die Wahl von Magris damit, dass sich der Literaturwissenschaftler, Essayist und Romancier “wie kaum ein anderer mit dem Problem des Zusammenlebens und Zusammenwirkens verschiedener Kulturen beschäftigt hat. In zahlreichen Werken erzählt er von der Vielfalt der Systeme und Sprachen Mitteleuropas, von Eigentümlichkeiten und Gegensätzen. Erzählendes und Reflektierendes, Faktisches und Fiktionales verbindet Claudio Magris in seiner ganz eigenen literarischen Weise und hebt dabei hervor, wie kreativ die Verschiedenheit sein kann, wenn sie denn in ihrer Eigenart geachtet und beachtet wird.“

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unser Soul-Arbeiter
Lee Fields brachte den Club Ampere zum Dampfen
Unser Soul-Arbeiter
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Jempten - Falco wäre im Februar 60 Jahre alt geworden. Er starb jung, doch seine Hits wie „Rock Me Amadeus“ und „Jeanny“ begeistern die Menschen noch immer.
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet
München - Ein starkes Signal beim 38. Bayerischen Filmpreis: Im Münchner Prinzregententheater wurden am Freitagabend fünf Regisseurinnen ausgezeichnet.
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet
Der Nussknacker wirbelt durchs Deutsche Theater
München - Fredrik Rydman begeistert mit seiner zeitgenössischen Version „Nutcracker reloaded“ in Münchens Deutschem Theater. Lesen Sie hier unsere Premierenkritik:
Der Nussknacker wirbelt durchs Deutsche Theater

Kommentare