Friedenspreis-Träger Kemal lehnt EU-Beitritt der Türkei ab

Osnabrück/Istanbul - Der türkische Schriftsteller und Friedenspreis-Träger des deutschen Buchhandels, Yasar Kemal, ist nicht mehr für einen Beitritt seines Landes in die Europäische Union (EU). In einem Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Montagausgabe) sagte Kemal: "Bis vor einigen Jahren war ich von der Idee einer Mitgliedschaft begeistert. Jetzt kann ich darin keinen Sinn mehr sehen."

Er sehe nicht, dass sich die EU für den Frieden in der Welt stark mache. "Ich persönlich bin von der EU sehr enttäuscht", sagte Kemal kurz vor Eröffnung der Frankfurter Buchmesse, bei der die Türkei Gastland ist. Auch das Eintreten der Europäischen Union für Georgien und gegen Russland sei für ihn nicht mehr als ein Hoffnungsschimmer: "Im Ganzen gesehen ist die EU nicht besser als andere kriegstreibende Großmächte."

Den Kampf zwischen der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und dem türkischen Militär nannte der 85 Jahre alte Autor "sinnlos und absurd". Seit über tausend Jahren lebten Kurden und Türken Seite an Seite. Hätte die Türkei in der Vergangenheit intelligentere Führer gehabt, wäre in diesem Konflikt nie Blut geflossen, meinte der Schriftsteller. "Ich bin selbst Kurde, und natürlich fordere ich, dass Kurden ihre Sprache frei sprechen können, dass sie geschrieben und unterrichtet werden kann. Aber ich persönlich kenne keinen Kurden, der einen autonomen Staat will." Durch seinen Einsatz für die Rechte der Kurden hatte sich Kemal Prozesse und Gefängnisstrafen eingehandelt.

Zum Anspruch der derzeitigen Regierungspartei AKP auf einen gemäßigten Islam sagte Kemal: "Wenn ich den Ausdruck 'gemäßigter Islam' nur höre, sträuben sich mir die Haare. Das ist doch eine Erfindung der Amerikaner. Es gibt keinen 'gemäßigten' Islam, überhaupt keine gemäßigte Religion. Entweder man hat eine Religion, oder man hat keine."

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Desperate Housewives am Volkstheater
Pınar Karabulut inszenierte am Münchner Volkstheater die Uraufführung von Charlotte Roos’ „In den Straßen keine Blumen“, ein Best-of von Federico García Lorca. Lesen Sie …
Desperate Housewives am Volkstheater
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Die Jubiläums-Saison hat es in sich: Zum zehnten Mal bietet der Münchner Merkur mit dem BR-Symphonieorchester ein Konzert-Abonnement an.
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Sunrise Avenue sorgen für Pop-Rock-Party auf dem Königsplatz und machen Fans selig
Am Freitagabend wurde Münchens Innenstadt mit hörbarer Spielfreude auf die finnische Art beschallt - denn die nordische Band Sunrise Avenue brachte den Königsplatz zum …
Sunrise Avenue sorgen für Pop-Rock-Party auf dem Königsplatz und machen Fans selig
David Lynch – Hollywoods Rätselhaftester
Die Münchner Galerie Karl Pfefferle zeigt Lithografien und Holzschnitte des Künstlers und Filmemachers David Lynch (“Twin Peaks“). Wir haben die Ausstellung im …
David Lynch – Hollywoods Rätselhaftester

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.