+

Auszeichnunng für Stadttheater

Fürther Kunsthaus erhält Friedrich-Baur-Preis

Lichtenfels/Fürth - Für Eigen- und Koproduktionen sowie Kooperationsprojekte erhält das Fürther Stadttheater den Friedrich-Baur-Preis 2012.

Das Fürther Stadttheater erhält in diesem Jahr den Friedrich-Baur-Preis. Die gleichnamige Stiftung und die Bayerische Akademie der Schönen Künste würdigten damit die Arbeit des traditionsreichen Hauses mit seiner mehr als 100 Jahre alten Geschichte, wie Stiftung und Akademie am Dienstag mitteilten. Neben seinen Eigen- und Koproduktionen zeichne sich das von Intendant Werner Müller geleitete Theater durch Kooperationsprojekte mit Jugendlichen, Arbeitslosen, Senioren und Kindertheatern in der Region aus. Der an fünf nordbayerische Kultur-Institutionen und Künstler verliehene Preis ist mit jeweils 10 000 Euro dotiert.

Weitere Preisträger sind in diesem Jahr das Forum für angewandte Kunst, ein Zusammenschluss von Kunsthandwerkern in der Region Nürnberg, der Schriftsteller Benno Hurt, der Komponist und Mitbegründer des Vereins „Neue Musik in Bamberg“ und der „Tage der neuen Musik in Bamberg“, Helmut Lohse, sowie der Schriftsteller, Filmemacher, Drehbuchautor und Produzent Uwe Brandner. Die Preisverleihung findet am 8. Dezember im Stadtschloss im oberfränkischen Lichtenfels statt. Die Stiftung war in den 1950er Jahren vom Gründer des Versandhauses Baur ins Leben gerufen worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Im Minenfeld
München - Bernhard Maaz, Chef der Staatsgemäldesammlungen, spricht im Merkur-Interview über Kunst in der NS-Zeit, Gurlitt, Raubkunst, Provenienzforschung und Restitution.
Im Minenfeld

Kommentare