Jugendlicher (17) ist verschwunden - wer hat Deniz gesehen?

Jugendlicher (17) ist verschwunden - wer hat Deniz gesehen?
+
Michael Lerchenberg.

Akademie der Schönen Künste

Friedrich-Baur-Preis für Michael Lerchenberg

Wunsiedel - Michael Lerchenberg, Schauspieler, Regisseur und Intendant der Wunsiedler Luisenburg-Festspiele, wird mit dem diesjährigen Friedrich-Baur-Preis ausgezeichnet.

Dies hat die Bayerische Akademie der Schönen Künste am Freitag in München mitgeteilt. Die Akademie und die Friedrich-Baur-Stiftung vergeben den mit 15.000 Euro dotierten Preis. Mit ihm werden Künstler oder Institutionen aus dem nordbayerischen Raum ausgezeichnet.

Die Jury, bestehend aus dem Direktorium der Akademie, sprach dem 1953 geborenen Künstler den Preis zu, weil er „als Intendant der Luisenburg-Festspiele, dieser traditionsreichen ältesten deutschsprachigen Open Air Bühne, mit einem abwechslungsreichen Programm zu immer neuen Besucherrekorden“ verholfen habe. „Mit seinen konsequenten und erfolgreichen Bemühungen ist es ihm außerdem gelungen, die Luisenburg-Festspiele als erste Adresse für anspruchsvolles, gut gemachtes Volkstheater zu etablieren“, befand die Jury weiter. Die Preisverleihung ist am 15. Juni im Rahmen des Theaterfestes der Luisenburg-Festspiele vorgesehen.

Lerchenberg verlässt die Wunsiedler Festspiele in diesem Herbst und geht damit früher als zunächst geplant. Seinen vorzeitigen Weggang begründete er mit fehlendem Rückhalt in der Lokalpolitik. Birgit Simmler (44) wird seine Nachfolgerin, derzeitig ist sie Intendantin der Schlossfestspiele im hessischen Biedenkopf.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
 Der Bestseller
Tolle  Leihgaben - Im Bayerischen Nationalmuseum  ist erstmals eine umfassende  Schau zum Werk des  spätmittelalterlichen Münchner  Bildhauers Erasmus Grasser zu sehen
 Der Bestseller
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Markgräfliches Opernhaus Bayreuth: Die Wilhelmine-Silja-Show
Gut 29 Millionen hat die Sanierung des Markgräflichen Opernhauses Bayreuth gekostet. Die Investition hat sich gelohnt: Das weltweit schönste Barocktheater kann wieder …
Markgräfliches Opernhaus Bayreuth: Die Wilhelmine-Silja-Show

Kommentare