Frischer Herzschmerz

- "Kein Heimatfilm" steht in unübersehbaren Lettern auf dem Plakat. Also keine blondbezopften Mädchen im Dirndl, keine schneidigen Förster vom Silberwald und keine idyllische Bergwelt. Regisseur Joe Duebell betont bereits im Untertitel, dass sein Spielfilm trotz des Titels nichts mit der heilen Kinowelt des deutschen Nachkriegsfilms zu tun hat.

<P>Das mag stimmen, aber ein Heimatfilm ist "Großglocknerliebe" trotzdem geworden. Nicht nur des Titels wegen. Eher schon, weil die Wirkung von "Großglocknerliebe" eine ähnliche ist wie die der seinerzeit überaus beliebten 50er-Jahre-Rührstücke: nette, charmante Unterhaltung mit ein paar beschwingten Dialogen, ein bisschen Herzschmerz, ein paar Verwicklungen und Gags sowie einem Pärchen, das von Beginn an für einander bestimmt ist. Das kam damals an, und es funktioniert (auf höherem Niveau und in besserer Qualität) auch noch heute.</P><P>In flottem Tempo erzählt Duebell seine liebenswürdige kleine Geschichte von der belesenen Buchhändlerin Johanna (Jule Ronstedt) und dem eher einfach gestrickten Automechaniker Uwe (Frank Giering). Sie schwärmt bei der ersten Begegnung von Werfel und Sartre, er vom Kartfahren. Da führt kein Weg zueinander, scheint es, und erst das Vorhaben der beiden, sich aus Liebeskummer umzubringen sowie Johannas durchgeknallter, aus der Irrenanstalt entlaufener Onkel bringen die beiden schließlich einander näher. Eine Zweckgemeinschaft, aus der Liebe wird, eine gemeinsame Flucht vor den tölpelhaft-dümmlichen Dorfpolizisten - das kennt man alles schon.</P><P>Aber Duebell findet dafür neue Dialoge und vor allem auch neue Bilder. Mal ganz abgesehen davon, dass Jule Ronstedt und Frank Giering ihre Figuren hervorragend auszufüllen verstehen. "Kein Heimatfilm" _ der Muff, die strenge Form und die Biederkeit von früher sind weg, die steifen Emils von Anno Dunnemals sind exzellenten Schauspielern gewichen, die nicht nur ihre Drehbuch-Sentenzen herunterleiern, sondern überzeugen. Die zuckerwatte-leichte Unterhaltung jedoch passt heute noch ebenso wie vor 50 Jahren. (In München: Tivoli, Rio.)</P><P>"Großglocknerliebe"<BR>mit Jule Ronstedt, Frank Giering, Doreen Dietel<BR>Regie: Joe Duebell<BR>Sehenswert </P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Blind sind die anderen
Saliya Kahawatte hat 15 Jahre in einem Hotel gearbeitet, obwohl er kaum sehen kann – von den Vorgesetzten unbemerkt.
Blind sind die anderen
Der Rest ist – Jubel
München - Hausregisseur Christopher Rüping glückte an den Münchner Kammerspielen eine hochkonzentrierte Inszenierung von Shakespeares „Hamlet“. Lesen Sie hier unsere …
Der Rest ist – Jubel
Unser Soul-Arbeiter
Lee Fields brachte den Club Ampere zum Dampfen
Unser Soul-Arbeiter
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Jempten - Falco wäre im Februar 60 Jahre alt geworden. Er starb jung, doch seine Hits wie „Rock Me Amadeus“ und „Jeanny“ begeistern die Menschen noch immer.
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten

Kommentare