Frosch und Krebs

- Walter Heuns Tanzwerkstatt Europa (TWE), wenn auch unterstützt von der Stadt München, kann nicht wie deren Dance Biennale durchgehend mit großen Produktionen auftrumpfen. So gibt es denn auch diesmal drei Solo-Performer.

<P>Der Franzose Xavier LeRoy, seit 1992 Wahl-Berliner, den man hierorts mit seiner Performance "Product of circumstances" als Meister der (Selbst-)Ironie kennen lernte, machte im i-camp den Anfang mit seinem Solo "Self Unfinished" (1998). LeRoys ursprüngliche Berufung, die Molekular- und Zellbiologie, findet in der aktuellen (tanzenden?) immer wieder ihren Niederschlag. Da sitzt er zunächst auf seinem Stuhl, konzentriert, die Hände flach auf der Tischplatte, um sich gleich darauf zu verwandeln. Im ersten Durchgang probiert er die Roboter-Existenz, pumpt jeden Körperteil einzeln, stakselt, chrr, chrr, pfff, rohchrr, blöd voran.</P><P>Doch dann wird's immer tierischer und pflanzlicher. In Hosen und ein langes Stretch-Shirt über Kopf und Arme gezogen, nur Körpermitte nackte Haut, marschiert dieser Mensch auf allen Vieren rückwärts _ und schon krabbelt da ein siamesischer Krebs-Zwilling. Auf dem Boden liegend, die Beine über den Kopf geklappt, reduziert LeRoy sich zum Torso in Rückenansicht, aus dem mit abgewinkelt seitlich ausfahrenden Armen ein Frosch wird, mit steif hoch gehaltenen Armen und Fäusten eine Riesen-Wasserschnecke, ruckel, ruckel, auf dem Meeresgrund. Mit linker Hand den rechten Fuß gefasst, mit rechter den linken, und die so neuen großen Gliedmaßen-Schlaufen noch in- und durcheinander gedreht, wird man(n) zur Seeanemone. </P><P>Wo Kontorsionisten ihre Biegsamkeit als Virtuosität vorführen, wo Philobolus- und Momix-Chef Moses Pendleton in den 70er-Jahren derartige Body-Art zum poetischen Spektakel machte, treibt LeRoy mit extremen physischen Möglichkeiten ein scherzhaftes Wahrnehmungsspiel: Nach einer Weile weiß man wirklich nicht mehr, was Arm, was Bein, was Gesäß, was Schulter. Das Selbst bleibt eben immer, siehe Titel: ein Unfertiges. </P><P>Heute: Loic Touzé´, Muffathalle; Tel: 089/ 54 81 81 81</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline

Kommentare