Frühlingssinfonie als Geschenk

- Die geplante Flucht ins Ausland vor den Feierlichkeiten wird Peter Schamoni, der an diesem Samstag seinen 70. Geburtstag feiert, aus beruflichen Gründen nicht gelingen. Denn elf Jahre nach der Erstausstrahlung wird seine "Frühlingssinfonie" wieder in die Kinos kommen. "Der Film läuft anlässlich der Tournee von Herbert Grönemeyer, der damals die Rolle des Komponisten Robert Schumann gespielt hat, in diversen Programmkinos", sagte Schamoni.

<P>Der in München lebende Spross einer filmfixierten Familie blickt auf mehr als vier Jahrzehnte mit der Kamera zurück. Von "Zur Sache Schätzchen" mit Uschi Glas (1967) bis hin zu einem viel gerühmten Dokumentarfilm über Max Ernst (1991) experimentierte er sich durch die Facetten des Films. Kult, Kommerz und avantgardistische Kunst entstanden dabei.</P><P>Einer seiner jüngsten Streiche ist das Dokumentarstück "Majestät brauchen Sonne" (1999) über den letzten deutschen Kaiser Wilhelm II., für das er eine Fülle verloren geglaubter Filmdokumente verarbeitete.</P><P>Der als Sohn des Filmwissenschaftlers Victor Schamoni in Berlin geborene Regisseur machte in Münster Abitur und studierte Kunst-, Literatur- und Theatergeschichte. Am Bayerischen Staatsschauspiel absolvierte er ein Regievolontariat. Schamoni galt seit der Unterzeichnung des "Oberhauser Manifests" (1962) als Mitbegründer des Neuen Deutschen Films. Er realisierte in seiner Karriere mehr als 30 Spiel- und Dokumentarfilme. Für "Hundertwassers Regentag" erhielt er 1973 eine Oscar-Nominierung. Und 1998 wurde er von der Bayerischen Akademie der Schönen Künste mit der "Wilhelm-Hausenstein-Ehrung" als einer der "herausragendsten Filmemacher unserer Zeit" ausgezeichnet.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare