Fünf Deutschlands

- "Kulturpessimismus als politische Gefahr" - dieses zum Standardwerk avancierte Buch von Fritz Stern wurde erstmals 1961 veröffentlicht. Darin beschreibt der renommierte deutsch-amerikanische Historiker am Beispiel früher ideologischer Vorbereiter des "Dritten Reichs" den Kulturpessimismus auch als europäisches Problem und weist darüber hinaus auf seine aktuelle Gefahr für die heutige Moderne hin. Angesichts des modernen Totalitarismus' hat Sterns Analyse nichts von ihrer Brisanz verloren. Und so hat der Verlag Klett-Cotta eine Neuausgabe herausgebracht (Stuttgart, 467 Seiten, 24, 50 Euro); nicht zuletzt auch aus Anlass des heutigen 80. Geburtstages von Fritz Stern.

Am 2. Februar 1926 wurde Stern als Sohn jüdischer Eltern in Breslau geboren. Er war zwölf, als er seine Heimat verlassen und in die USA emigrieren musste. Dass der Geschichtsprofessor von Weltrang dennoch Deutschland verbunden blieb, beweist seine permanente wissenschaftliche wie essayistische Auseinandersetzung mit diesem Land. Die Wechselwirkung zwischen psychischen und politischen Faktoren habe ihn immer interessiert; exemplarisch hat Stern sie dargestellt in der Biografie des jüdischen Bankiers Gerson Bleichröder und dessen Beziehung zu Reichskanzler Bismarck. Jetzt hat Stern seine Autobiografie abgeschlossen. Auch sie ist seiner früheren Heimat gewidmet. Titel: "Five Germanies I have known".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Rockavaria-Fahrplan: Wer wann wo spielt 
Rock-Zeit am Königsplatz. Wann genau Johnny Gallagher, Iron Maiden, Donots und Co. spielen, erfahren Sie in diesem „Fahrplan“.  
Der Rockavaria-Fahrplan: Wer wann wo spielt 
Lenny Kravitz kommt in die Olyhalle - eine besondere Sache erfreut seine Fans
Kommenden Donnerstag tritt Retrorocker Lenny Kravitz in der Münchner Olympiahalle auf. Viele Fans freuen sich riesig darauf - vor allem gibt es Hoffnung für noch …
Lenny Kravitz kommt in die Olyhalle - eine besondere Sache erfreut seine Fans
Mangel-Haft: Castorf inszeniert „Aus einem Totenhaus“ in München
Ein spätes, enttäuschendes Debüt: Berlins Theaterlegende lässt es bei „Aus einem Totenhaus“ an der Bayerischen Staatsoper routiniert castorfen.
Mangel-Haft: Castorf inszeniert „Aus einem Totenhaus“ in München
Philip Roth – der grandios Unanständige
Philip Roth, der vielen als der beste US-Schriftsteller des 20. Jahrhunderts gilt, ist mit 85 Jahren gestorben. Lesen Sie hier unseren Nachruf: 
Philip Roth – der grandios Unanständige

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.