Funde aus der NS-Zeit

- Die Ausstellung "Archäologie des Grauens" dokumentiert aus Anlass des 60. Jahrestages des Kriegsendes erstmals Ausgrabungsfunde aus der NS-Zeit und des Zweiten Weltkriegs in Berlin. Die Schau des Berliner Museums für Vor- und Frühgeschichte ist vom 14. Mai bis zum 11. September im Langhansbau im Schloss Charlottenburg zu sehen.

Durch die umfangreichen Bautätigkeiten im wiedervereinigten Berlin sind zahlreiche archäologische Denkmäler untersucht worden, "die Einblicke in diese Zeit erlauben und die die heutigen Betrachter Dimensionen des Grauens erleben lassen", teilten die Staatlichen Museen mit. Die Schau dokumentiert auch die Entdeckung des 1941 fertig gestellten Bunkers für die der "Leibstandarte Adolf Hitler" angehörige Fahrbereitschaft und "Begleitmannschaft des Führers".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eran Shakines Gentlemen bitten ins Museum
Das Jüdische Museum München ermöglicht mit „A Muslim, a Christian and a Jew“ eine Begegnung mit dem Werk des Künstlers Eran Shakine. Lesen Sie hier unsere …
Eran Shakines Gentlemen bitten ins Museum
„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Selbst der grausigste Tragödienbrocken bekommt bei Regisseur David Bösch etwas Verspieltes. Sein Nürnberger „Idomeneo“ überwältigt vielleicht nicht, wirkt aber trotzdem …
„Idomeneo“ in Nürnberg: Dunkles Märchen für Erwachsene
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Belle and Sebastian verzaubern München: Beim ausverkauften Konzert der Glücklichmacher aus Glasgow in der Muffathalle galt einmal mehr: „Love is in the Air“.
Belle and Sebastian: Die Glücklichmacher aus Glasgow
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele
Den Tiroler Festspielen wird Ausbeutung, Lohndumping und Machtmissbrauch vorgeworfen. Mittlerweile hat Gustav Kuhns Festival Klage erhoben.
Schwere Vorwürfe gegen die Tiroler Festspiele

Kommentare