Funde aus der NS-Zeit

- Die Ausstellung "Archäologie des Grauens" dokumentiert aus Anlass des 60. Jahrestages des Kriegsendes erstmals Ausgrabungsfunde aus der NS-Zeit und des Zweiten Weltkriegs in Berlin. Die Schau des Berliner Museums für Vor- und Frühgeschichte ist vom 14. Mai bis zum 11. September im Langhansbau im Schloss Charlottenburg zu sehen.

Durch die umfangreichen Bautätigkeiten im wiedervereinigten Berlin sind zahlreiche archäologische Denkmäler untersucht worden, "die Einblicke in diese Zeit erlauben und die die heutigen Betrachter Dimensionen des Grauens erleben lassen", teilten die Staatlichen Museen mit. Die Schau dokumentiert auch die Entdeckung des 1941 fertig gestellten Bunkers für die der "Leibstandarte Adolf Hitler" angehörige Fahrbereitschaft und "Begleitmannschaft des Führers".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.