Dropkick Murphys. F: Veranst.

Bostoner Punk-Band

Furioser Mix: Dropkick Murphys im Zenith

München - Die Bostoner Dropkick Murphys fetzten durchs Münchner Zenit. Hier geht es zur Konzert-Kritik:

Nein, zimperlich darf man nicht sein, wenn man die Dropkick Murphys live sehen will. Man wird von wildfremden Menschen wahlweise angesprungen und mit Bier überschüttet (Euphorie) oder umarmt (Sentimentalität). Und Geduld muss man auch mitbringen. Die Herren aus Boston betreten die Bühne erst um 22 Uhr. Im fast ausverkauften Münchner Zenith ist die Luft zu diesem Zeitpunkt mehr als „stimmungsbereit“ wie das im Neusprech heute wohl heißt. Und es bedeutet: Es knisterte in der Halle.

So wirkt Musik auf unseren Körper

So wirkt Musik auf unseren Körper

Die Dropkick Murphys ließen sich nicht lange bitten und entzündeten gleich mit dem ersten Lied „The Boys Are Back“ die Luft. Die Mischung aus Hochgeschwindigkeitspunk und keltischen Weisen ist für jeden, der ein wenig für gepflegten Krach übrig hat unwiderstehlich. Das erklärt vielleicht auch den erstaunlichen Erfolg dieser Band, die am Feuilleton vorbei und ohne Marketing-Kampagnen weltweit große Hallen füllen und mittlerweile auch ihre Platten in den oberen Etagen der Hitparaden platzieren. In den USA gehören sie seit dem Ritterschlag eines gemeinsamen Auftritts mit „Boss“ Bruce Springsteen zum Rock-Adel.

Der furiose Mix aus rotzigem Rock, irischer Folkmusik und mitunter politischem Anspruch erinnert an die „Pogues“ selig. Da passt es, dass die Dropkick Murphys sich nicht lumpen lassen und auch den alten Gassenhauer „Irish Rover“ auspacken – natürlich in einer wüsten Speed-Metal-Version. Sänger Al Barr moderiert dazu in sehr passablem Deutsch, was ein wenig über die eher mittelprächtige Tonmischung tröstet, die ausgerechnet die traditionellen Instrumente wie Flöten oder Banjo beinahe völlig verschluckt. Spaß hatten trotzdem alle.

Zoran Gojic

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.