„Amateure“: Rummenigge wütet gegen DFB-Spitze und bringt Ex-FCB-Star ins Gespräch

„Amateure“: Rummenigge wütet gegen DFB-Spitze und bringt Ex-FCB-Star ins Gespräch

Fußball und Sonnenschein: Weniger Besucher beim Filmfest München

München - Die Fußball-Europameisterschaft und das schöne Wetter haben dem Filmfest München in diesem Jahr Einbußen bei den Zuschauerzahlen beschert.

Den Rekord von 65 000 Besuchern im vergangenen Jahr habe das diesjährige Festival nicht erreicht, sagte Leiter Andreas Ströhl am Samstag in München.

Nach acht Tagen sollte das Filmfest am Abend mit der Aufführung von Peter Schamonis neuer Dokumentation "Botero - Born in Medellin" zu Ende gehen, zu der auch der kolumbianische Künstler Fernando Botero selbst erwartet wurde. Zuvor wollte der Münchner Künstler und Filmemacher Herbert Achternbusch zwölf Holzesel versteigern, die er rund um das Festival aufgestellt hatte. Das Filmfest hatte Achternbusch eine Retrospektive gewidmet.

Insgesamt waren in den vergangenen Woche 237 Filme aus 41 Ländern zu sehen. Ehrengast war die britische Schauspiel-Legende Julie Christie, die den Cine-Merit-Award für ihr Lebenswerk erhalten hatte. Auch Regisseur Michael Verhoeven ("Der unbekannte Soldat") wurde am Samstag knapp zwei Wochen vor seinem 70. Geburtstag von der Interfilm-Akademie für sein filmisches Gesamtwerk geehrt.

Der mit 5000 Euro dotierte One-Future-Preis ging an das französische Sozialdrama "Die Klasse" von Laurent Cantet. Publikumsliebling war der kroatische Streifen "Ich muss schlafen, mein Engel" von Dejan Acimovic über einen Neunjährigen im Jugoslawien der siebziger Jahre. Der Publikumspreis des Kinderfilmfestes ging an die niederländische Produktion "Wo ist Winkys Pferd?" Von Mischa Kamp.

Besonders gut liefen nach Angaben Ströhls wie schon in den Vorjahren die deutschen Kino- und Fernsehfilme, darunter Werke von Nachwuchsregisseuren ebenso wie von bekannten Filmemachern wie Rainer Kaufmann ("Ein starker Abgang"), Marcus H. Rosenmüller ("Räuber Kneissl") oder Andreas Dresen ("Wolke 9"). Erkenntnisse über die Sehgewohnheiten der Besucher erhofft sich das Festival von einer Publikumsbefragung, die unter anderem der Bayerische Rundfunk (BR) und die Universität in Konstanz begleiten. Mit den Ergebnissen sei vermutlich erst im Herbst zu rechnen, sagte Ströhl.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare