+
Eigenwilliger „Table Dance“: Szene aus „One flat thing“ mit dem Gärtnerplatz-Ballett.

Premierenkritik

Gärtnerplatzballett tanzt Stücke von Star-Choreograf Forsythe

  • schließen

München - Zwischen Nervenkitzel und Langeweile: Tanzpremiere in der Reithalle. Die Premierenkritik.

Bitte ein Stück von William Forsythe! Dieser Wunsch erfüllt sich für gut budgetierte Ensembles wie das Ballett der Pariser Oper oder das Bayerische Staatsballett – kaum für kleinere Truppen. Immerhin konnte jetzt Karl Alfred Schreiners Gärtnerplatztheater-Tanzensemble in der Reithalle mit der Münchner Erstaufführung von Forsythes international gerühmtem „One flat thing, reproduced“ (2000) aufwarten. Den Prolog dazu, „Frankfurt Diaries“, kreierten Antony Rizzi, Georg Reischl, Christopher Roman, Michael Schumacher und Allison Brown, ehemalige Mitglieder von Forsythes Ballett Frankfurt (1984–2004) und der ab 2005 folgenden Forsythe Company. Euphorischer Jubel am Ende – in den nicht jeder einstimmen konnte.

Ganz legitim, dass man in die demokratische Arbeitsweise des großen US-Tanzerneuerers Forsythe einführen wollte: Seine Tänzer waren am Entstehen der Stücke immer kreativ beteiligt, konnten sich gerade dadurch zu eigenständigen Choreografen entwickeln. Aber hier dem nur 17-minütigen „One flat thing, reproduced“ – einer hochkomplizierten Versuchsanordnung mit 20 Tischen – eine langwierige dröge Lecture-Demo voranzustellen, das geht doch sehr an Forsythe vorbei. Schmerzhaft.

Aus den „Frankfurter Tagebüchern“, übersetzt: Aus Erinnerungen heraus wird nachskizziert, zum Teil dabei auch (absichtlich?) ins Lächerliche driftend, wie durch ungefähre Andeutungen des Masterminds Bewegungen von den „Ko-Kreierenden“ gefunden werden. Und dann demonstrieren immer wieder einzelne Tänzer, kleine Pulks und große Gruppe die bis zur Unkenntlichkeit postmodern dekonstruierten Klassik-Vokabeln. Permanent winden, krümmen, verbiegen, verschrauben, verklammern sich Körper an verschiedenen Stellen der Bühne. Klar: Schreiners Tänzer können das alles: kippend, drehend, fallend, solo oder mit Partner(n), und zwar so, als seien sie aus einem neuartigen nie kaputtbaren Elasto-Kunststoff. Abgesehen von der heute schon selbstverständlichen Tanz-Virtuosität, ist diese Gemeinschaftsarbeit der Ex-Forsythes eine übersättigende Anhäufung und Wiederholung von Werkstattmaterial, aus dem nichts Künstlerisches heraussticht. Vor allem: Es fehlt das, was Forsythe eindringlich von sich selbst forderte, was seine guten Stücke interessant machte: eine spannende Struktur!

Fünf Choreografen, imgrunde „zu viele Köche“, haben ihre Beiträge zusammengestoppelt, 75 Minuten lang und – sehr langweilig. Daran ändert auch wenig die schachbrettartige Showbiz-Choreografie für die ganze Truppe in hinten weißer, vorne roter Froschmontur – fast ein Tanz-Comic, der offensichtlich anspielen will auf Forsythes freche Pflege des kindlichen US-College-Humors und auf seine Ausflüge in reines (Musical-)Entertainment.

Dann der „Hauptgang“ des Abends: „One flat thing“. Durch das Mehrfach-Hindernis von fünf Reihen à je vier Tischen ist ein ganz eigenwilliger „Table Dance“ entstanden. Was Forsythe und seine Tänzer im Jahre 2000 in Improvisationsverfahren ausgeklügelt haben, muss uns nicht kümmern. Was man sieht, sind 14 Tänzer, die sich, umdröhnt von Tom Willems’ Klang-Geräusch-Kulisse, in rasendem Tempo zwischen den Tischen, darauf, darüber und darunter bewegen.

Fürs Auge ein phrasiertes Perpetuum mobile aus behenden Körpern, mit super Sensoren zur Vermeidung von Kollisionen mit den Kollegen und den weit härteren Tischkanten. Für Forsythe war diese Hindernis-Choreografie sicher ein fruchtbares Experiment, für Tänzer ist sie eine hochgradige Präzisionsschule, für den Zuschauer ein nervenkitzelndes Erlebnis. Ob es wirklich Tanz ist und nicht nur mathematische Artistik, bleibt die Frage.

Karten unter der Telefonnummer 089/ 2185-1960.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“

Kommentare