Gärtnerplatz-Theater zeigt elf Premieren in neuer Spielzeit

München - Das Gärtnerplatz-Theater in München bringt in der neuen Spielzeit elf Premieren auf die Bühne. Darunter seien drei Münchner Erstaufführungen und zwei Uraufführungen im Tanztheater, teilte das Theater am Dienstag in München mit.

Am 27. September starte die neue Saison mit dem Singspiel "Liebe und Eifersucht" von 1807 aus der Feder E.T.A Hoffmanns in der Regie von Ezio Toffolutti, das erstmals bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen am 27. Juli gezeigt wird. Erstaufgeführt wird auch die Oper "Das Märchen vom Zaren Saltan" in einer Inszenierung von Beverly Blankenship.

Komische Oper bietet das Haus mit "Der Liebestrank" (Inszenierung: Nico Rabenald), während Benjamin Brittens "Tod in Venedig" einen ernsten Gegenpol bilden soll. Neben den selten gespielten Operetten "Boccaccio" und "Die Piraten von Pencanze" gilt die Premiere des Musicals "Sweeney Todd" (Inszenierung: Christian von Götz) als weiteres Highlight.

Vor allem für Kinder und Familien bringt Hans Henning Paar Antoine de Saint-Exupérys "Der kleine Prinz" als Tanzstück auf die Bühne. Beim Tanztheater stehen mit den Uraufführungen "Copy Coppelia" und "Ein Sommernachtstraum" sowie der Reihe "Körpersprachen" drei Premieren an. Zahlreiche zusätzliche Veranstaltungen, wie die "Opern auf Bayrisch" sollen das Kernprogramm des Theaters ergänzen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Im Minenfeld
München - Bernhard Maaz, Chef der Staatsgemäldesammlungen, spricht im Merkur-Interview über Kunst in der NS-Zeit, Gurlitt, Raubkunst, Provenienzforschung und Restitution.
Im Minenfeld

Kommentare