Galantes Tänzchen

- Das Zentrum der auf 23 Teilnehmer erweiterten Kunstmesse-Konkurrenz "Munich Highlights", einer Initiative Konrad O. Bernheimers, bilden nach wie vor Händler der Brienner Straße mit ihren Gästen. Bernheimers Hauptstück ist Nicolas Lancrets galante Rokoko-Szene "Das Menuett": ein Tänzchen im Freien nach Musik vom Leierkasten (1,25 Millionen Euro). Georg Laue schließt sich an mit reizvollen Kunstkammer-Objekten, darunter einem höfischen Kabinettschränkchen aus Eger mit Reliefintarsien von Adam Eck, um 1650.Mehringer kann mit zwei Puttengruppen des sächsischen Hofbildhauers Paul Heermann aufwarten. Bei Blumka aus New York gibt es eine normannische Madonna mit Kind (um 1320) zu bewundern, beim Münchner Kollegen Florian Eitle die wohl aus einer Altar-Predella der Baumburger Stiftskirche stammende Reihe von bemalten Tonfiguren Christi und der zwölf Apostel (1420-40).

Unter den mittelalterlichen Handschriften in Heribert Tenscherts Kabinett ragt eine um 1440 durch einen Psalter ergänzte und gebundene Biblia Sacra aus Bologna von 1260-70 hervor. Seine Neuerwerbungen früher deutscher Porzellane, Gemälde und Einrichtungen des 18. Jahrhunderts katalogisierte Röbbig auf über 220 Seiten. Besonders stolz ist er auf eine Reihe von Meisterwerken der Höchster Manufaktur und auf eine Pariser Louis-XV-Kommode mit chinesischen Lackpaneelen. Zu Gast ist hier Aronson aus Amsterdam mit seltenen Delfter Fayencen.

Gastrecht bei Marschall auf der anderen Straßenseite genießen Otto von Mitzlaff und Frank C. Möller mit raffinierten Schreibmöbeln der Roentgen-Werkstatt samt Umkreis sowie Thomas le Claire mit Zeichnungen, darunter von Menzel und Degas. Einbezogen werden frühe Fotos, ozeanische Kunst (von Meyer aus Paris) und Goldschmiedearbeiten (von Otto Jakob) bei Daniel Blau, Zeichnungen von Andy Warhol bei Sabine Knust, Kunst auf Papier von Willem de Kooning bei Fred Jahn, die an der Arcostraße entlegene Galerie Rudigier, Hemmerles Schmuck-Design und der Nymphenburger Porzellanladen.

Bis 16. Oktober, Telefon 089/22 66 72.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Im Minenfeld
München - Bernhard Maaz, Chef der Staatsgemäldesammlungen, spricht im Merkur-Interview über Kunst in der NS-Zeit, Gurlitt, Raubkunst, Provenienzforschung und Restitution.
Im Minenfeld

Kommentare