Ganz ohne Mozart geht die Chose nicht

- Seit 25 Jahren gibt es den Münchner Klaviersommer. Ursprünglich gegründet als eine Plattform für neue Konzertinhalte und -formen, auf der sich verschiedenste Musikstile dem Publikum präsentieren konnten. In den zurückliegenden Jahren gaben sich viele große Jazzer und Klassiker die Türklinke in die Hand: Oscar Peterson, Chick Corea, Martha Argerich, Michel Petrucciani, Miles Davis, Stan Getz, Lionel Hampton, Keith Jarrett, Gidon Kremer, Carlos Santana und neben vielen anderen vor allem als unvergessener Freund und Mentor Friedrich Gulda.

Aber auch für den Nachwuchs war hier stets Platz. Mittlerweile ist das Festival eine Gemeinschaftsproduktion von LOFT, dem Bayerischen Hof, MünchenMusik, Festspiel+/Bayerische Staatsoper und seit diesem Jahr erstmals dabei: der Jazzclub Unterfahrt. "Die wirklichen Megastars im Jazz gibt es allerdings nicht mehr, die sind entweder alle gestorben oder sind lebende Legenden, die man fast nicht mehr bekommen kann", so Geschäftsführer Manfred Frei. Die legendenhafte, einsame Hochstilisierung einzelner Megastars im Jazz löst sich seiner Meinung nach auf, zugunsten einer breiten Schicht von wirklichen Könnern, die man nicht so ohne weiteres kennt. Und das bedeutet natürlich auch für die Macher des Münchner Klaviersommers 2006 eine neue Aufgabenstellung. "Es gilt der Blick nach vorne, denn man kann heute mehr entdecken als früher. Wie Peterson spielte, wusste man ja, man ging ins Konzert, um den Meister selber zu sehen und in Tränen auszubrechen", so Frei.

Vom 11. bis 28. Juli stehen 25 Konzerte an unterschiedlichen Spielorten wie dem Bayerischen Hof, der Philharmonie, dem Prinzregententheater, der Allerheiligen Hofkirche, Schloss Nymphenburg und dem Jazzclub Unterfahrt. Im Jubiläumsjahr kommen zu den jungen Talenten aus Klassik noch besondere Highlights; etwa Rolling-Stones-Saxophonist Tim Ries (17.7.), Freddy Cole (21.7) oder Hank Jones (22.7). Dazu der französische Jazz-Akkordeonist Richard Galliano (23.7.) und Gonzalo Rubalcaba (28.7.). In der Allerheiligen Hofkirche heißt es "Jazz meets World Music". Dort gastieren u.a. das World Quintett (13.7.) und Leonid Chizhik (15.7.). Und ohne Mozart geht es auch beim Klaviersommer 2006 nicht: Am 21. Juli spielen Chick Corea und die Bayerische Kammerphilharmonie in der Philharmonie unter dem Motto "In the Spirit of Mozart" auf.

Weitere Infos unter: www.loftmusic.com;

Karten unter www.muenchenticket.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ich liebe Happy Ends!“
Sie trifft den Puls ihrer Generation. Am Samstag kommt die Poetry-Slammerin Julia Engelmann in den Münchner Circus Krone, Restkarten gibt es mit etwas Glück an der …
„Ich liebe Happy Ends!“
Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse
Der Umgang mit der Neuen Rechten hat die Frankfurter Messe von Beginn an beschäftigt. Beim Besuch des AfD-Rechtsaußen Björn Höcke kommt es am Samstag zu Konfrontationen …
Auseinandersetzungen mit Rechten auf der Buchmesse
Wanderkonzert: LaBrassBanda mit Fans auf der Hütte
LaBrassBanda ist alles andere als eine gewöhnliche Band. Da passt auch das neueste Konzert der Gruppe ins Bild: Auf 1300 Metern Höhe spielen die Musiker vor ihren Fans …
Wanderkonzert: LaBrassBanda mit Fans auf der Hütte
Wiedereröffnung am Gärtnerplatz: Die schrecklich nette Familie ist zurück
Mit der Eröffnungsgala „Es ist soweit!“ feiert das Münchner Gärtnerplatztheater an diesem Wochenende seine Rückkehr ins renovierte Stammhaus. Lesen Sie hier die …
Wiedereröffnung am Gärtnerplatz: Die schrecklich nette Familie ist zurück

Kommentare