Ganz ohne Mozart geht die Chose nicht

- Seit 25 Jahren gibt es den Münchner Klaviersommer. Ursprünglich gegründet als eine Plattform für neue Konzertinhalte und -formen, auf der sich verschiedenste Musikstile dem Publikum präsentieren konnten. In den zurückliegenden Jahren gaben sich viele große Jazzer und Klassiker die Türklinke in die Hand: Oscar Peterson, Chick Corea, Martha Argerich, Michel Petrucciani, Miles Davis, Stan Getz, Lionel Hampton, Keith Jarrett, Gidon Kremer, Carlos Santana und neben vielen anderen vor allem als unvergessener Freund und Mentor Friedrich Gulda.

Aber auch für den Nachwuchs war hier stets Platz. Mittlerweile ist das Festival eine Gemeinschaftsproduktion von LOFT, dem Bayerischen Hof, MünchenMusik, Festspiel+/Bayerische Staatsoper und seit diesem Jahr erstmals dabei: der Jazzclub Unterfahrt. "Die wirklichen Megastars im Jazz gibt es allerdings nicht mehr, die sind entweder alle gestorben oder sind lebende Legenden, die man fast nicht mehr bekommen kann", so Geschäftsführer Manfred Frei. Die legendenhafte, einsame Hochstilisierung einzelner Megastars im Jazz löst sich seiner Meinung nach auf, zugunsten einer breiten Schicht von wirklichen Könnern, die man nicht so ohne weiteres kennt. Und das bedeutet natürlich auch für die Macher des Münchner Klaviersommers 2006 eine neue Aufgabenstellung. "Es gilt der Blick nach vorne, denn man kann heute mehr entdecken als früher. Wie Peterson spielte, wusste man ja, man ging ins Konzert, um den Meister selber zu sehen und in Tränen auszubrechen", so Frei.

Vom 11. bis 28. Juli stehen 25 Konzerte an unterschiedlichen Spielorten wie dem Bayerischen Hof, der Philharmonie, dem Prinzregententheater, der Allerheiligen Hofkirche, Schloss Nymphenburg und dem Jazzclub Unterfahrt. Im Jubiläumsjahr kommen zu den jungen Talenten aus Klassik noch besondere Highlights; etwa Rolling-Stones-Saxophonist Tim Ries (17.7.), Freddy Cole (21.7) oder Hank Jones (22.7). Dazu der französische Jazz-Akkordeonist Richard Galliano (23.7.) und Gonzalo Rubalcaba (28.7.). In der Allerheiligen Hofkirche heißt es "Jazz meets World Music". Dort gastieren u.a. das World Quintett (13.7.) und Leonid Chizhik (15.7.). Und ohne Mozart geht es auch beim Klaviersommer 2006 nicht: Am 21. Juli spielen Chick Corea und die Bayerische Kammerphilharmonie in der Philharmonie unter dem Motto "In the Spirit of Mozart" auf.

Weitere Infos unter: www.loftmusic.com;

Karten unter www.muenchenticket.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
Rupert Grint über die Gangsterserie „Snatch“ und sein Entkommen aus der Gefangenschaft des „Harry Potter“-Universums.
„Als Verbrecher wäre ich ein Versager“
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Eine bessere Sängerbesetzung für diesen neuen „Tannhäuser“ an der Bayerischen Staatsoper lässt sich nicht finden - wohl aber ein besserer Regisseur. Die rituellen Bilder …
„Tannhäuser“ in München: Zeit der Künstlichkeit
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
Franz Ferdinand, Feist und Judith Holofernes sind nur drei Acts, die beim diesjährigen „Summer‘s Tale“ auftreten. Unter Musik-Kennern längst bekannt, ist das Festival …
Weltstars inmitten der Natur - Dieses Festival ist eine Reise wert
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie

Kommentare