Ganz persönliches Endspiel

- Nein, mit der Fußball-WM hatte dieses Konzert am Sonntagabend wirklich nichts zu tun. Auch wenn selbst hier im Publikum immer wieder bunte Fußball-Trikots und wehende Fahnen durchblitzten. Aber damit war wohl zu rechnen gewesen, nachdem das traditionelle "Oper für alle"-Konzert der Bayerischen Staatsoper diesmal strategisch günstig am Tag des großen Endspiels platziert wurde.

Mit dem Jubelfinale von Beethovens Neunter hätte man zu diesem Anlass kaum ein passenderes Werk aufs Programm setzen können. Und so schwappte dann auch tatsächlich eine große Welle der herrschenden WM-Begeisterung über auf Münchens Marstallplatz, wo nach einigen ordnenden Worten von Intendant Peter Jonas, der sich hier zunächst in der ungewohnten Rolle des Platzanweisers bewähren musste, jeder der geschätzten 17 000 Musikliebhaber sein Fleckchen an der Sonne fand.

Denn auch das Wetter hatte diesmal ein Einsehen und machte Zubin Mehta beim letzten Open Air-Konzert seiner Amtszeit keinen Strich durch die Rechnung, sondern verwöhnte den Dirigenten zu seinem ganz persönlichen "Endspiel" mit strahlend weiß-blauem Himmel.

Der scheidende Maestro verfügt bekanntermaßen über reichlich Erfahrung mit derartigen Events, und so passte sich Mehta auch diesmal bestens den widrigen akustischen Bedingungen an. Gemeinsam mit seinem Staatsorchester lieferte er eine effektvoll knallige Interpretation von Beethovens Dauerbrenner, der weder zerplatzende Luftballons noch andere störende Nebengeräusche wie Kirchenglocken oder vorbeifliegende Hubschrauber ernsthaft etwas anhaben konnten.

Im Quartett der Solisten vermochten vor allem Anja Harteros und Daniela Sindram zu punkten, doch gegen die geballte Kraft von Chor und Staatsorchester konnten auch diese beiden trotz Mikrofonverstärkung nur wenig ausrichten.

Aber auch das gehört eben zu solchen Freiluftkonzerten dazu. Hier zählt vor allem die Stimmung. Und die konnte es, gemessen an der Phonstärke des Beifalls, schon mal definitiv mit jedem Endspiel aufnehmen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline

Kommentare