Der ganze Raum vibrierte

- Das Publikum einhellig hingerissen, in seinen Emotionen angesprochen, aufgewühlt, erhoben - der ganze Zuschauerraum vibrierte. Dabei war es jetzt im Münchner Prinzregententheater "nur" eine Wiederaufnahme: Jochen Schölchs "Das Ballhaus", schon 2003 im kleinen Freimanner Metropol ein Juwel in seiner Regie-Karriere, und jetzt auf dieser großen Bühne noch besser, noch präziser in seiner brillanten Körperkomik und seinem berührendem Ernst. Orkanartiger Jubel am Ende vom ausverkauften Haus. Wenn "Ballhaus" nicht Kult über München hinaus wird, müsste man sich sehr getäuscht haben.

Dieses Stück, nach einer Idee des Thé´â^tre du Campagnol, ist aber auch etwas ganz Besonders. In einen nostalgischen Tanzpalast kommen und gehen die Generationen der Amüsierwütigen: in den 20er-Jahren, in den 30ern zu Beginn des braunen Terrors, im Krieg, die Männer einberufen, die Frauen miteinander tanzend. Bombenterror und Flucht in den Tanzsaal, der nun Luftschutzkeller geworden ist. Dann die feschen Amis mit Kaugummi und Cola, die wirtschaftwunderigen 50er, Mauerbau und -fall, Mondlandung - ein Durchgang durch die (deutsche) Geschichte bis zur aktuellen Disco- und HipHop-Ära. Und das alles ohne ein Wort gesprochenen Textes. Es sind die Blicke und Flirts, die erzählen, die Eifersüchteleien und Partnerwechsel, immer im Takt der schwofigen Walzer, schmachtenden Tangos, Charlestons, Twists, im Rhythmus von Body-ruckendem Funk, Michael Jacksons Moonwalk und schlängelndem "Abbamania"-Dance. Ein Ensemble mit 18 wunderbaren Darstellern Was da vor unseren Augen, Ohren und Erinnerungs-Sinnen abrollt, ist ein ganzes Jahrhundert im Wandel seiner Musik-, Tanz- und Bekleidungsmoden. Und dass die Spezies Zivilisationsmensch sich im jeweils angesagten neuen Outfit auch anders bewegt, dass sich die in Frack und Kostüm gezwängte Körpersprache in Zeiten von Flowerpower oder tiefer Rapperhose mit völlig anderen Zeichen äußert, das zeigt ein wunderbares Ensemble. 18 Darsteller - unter anderem frische Talente der Bayerischen Theaterakademie -, die in Schölchs subtiler Führung nie in platte Komik verfallen. Aber wenn Schölch so scheinbar leichthändig ein Volltreffer gelungen ist, dann auch durch die so kenntnisreich witzige Kostüm-Palette von Andrea Fisser und durch die glänzend zwischen Nostalgie und liebevoller Parodie schillernden Tänze des Choreographen-Duos Johanna Richter/ Michael Schmieder. "Das Ballhaus" - ein Muss! Vorstellungen 18., 20., 21., 26., 28. 10., 19.30 Uhr; 30. 10., 15.30 Uhr. Tel. 089/2185-1970.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland
Earth, Wind & Fire haben bei ihrem Konzert in der Toolwood-Arena eine mitreißende Show geliefert. Disco kann so einfach sein, findet unser Redakteur - eine Nachtkritik.
Earth, Wind & Fire auf dem Tollwood: Im Boogie-Wunderland

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.