+
Vor Bruckners mächtige, unvollendete Neunte setzt Mariss Jansons ein weiteres Weltabschiedswerk.

Gasteig

Abschied von der Welt

München - Vor Bruckners mächtige, unvollendete Neunte setzt Mariss Jansons ein weiteres Weltabschiedswerk: Alban Bergs Violinkonzert, das der Komponist für die jung verstorbene Manon Gropius schrieb und das sein eigenes Requiem werden sollte.

Im ausverkauften Gasteig erlebt das Publikum am Donnerstag wieder den Residenzkünstler des BR-Symphonieorchesters: Gil Shaham. Vom vagen Einschleichen ins Werk bis hin zum Verklingen im Adagio spannen Dirigent, Solist und Orchester einen gemeinsamen Bogen, wobei die Präsenz Shahams auch in den vom Orchester dominierten Passagen fasziniert. Der bei aller Konzentration auf das Werk, seinen Mitspielern und dem Publikum stets freundlich zugewandte Musiker gönnt sich neben der Verinnerlichung, der Klangintensität und der dramatischen Verdichtung (2. Satz) auch ein bisschen Spaß. Dann nämlich, wenn Berg ihn in den von den Holzbläsern intonierten Ländler einstimmen lässt. Bevor Bachs Choral „Es ist genug“ ertönt und von der Violine „verarbeitet“ wird, absolviert Shaham die dramatisch und technisch hochgeschraubte Kadenz bravourös. Das Publikum feiert ihn – auch nach der Bach-Gavotte.

Bruckners in neun Jahren entstandene d-Moll-Symphonie, an deren Finale er bis zu seinem Tod arbeitete, ist auch als dreisätziger Torso ein Ganzes. Das hat Jansons im Auge beziehungsweise Ohr, wenn er sich den Kontrasten, den Schnitten stellt und dabei nie den Bogen reißen lässt, den Klang immer aufs Neue wölbt. Die Wellenbewegung von Spannung und Entspannung reizt er mit seinem in allen Gruppen fulminanten Orchester aus. Er kontrastiert die Fülle im ausladenden Kopfsatz oder den von acht Bässen satt grundierten Kraftstrom der Streicher im „tristanischen“ Adagio mit fast pointillistischer Feinzeichnung. Dazwischen irrlichtert ein Scherzo, das gespenstisch und grotesk, roh und aggressiv tönt – von den Symphonikern auf den Punkt gebracht. Beifall und Bravos.

Gabriele Luster

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare