Gasteig: Wohlerzogener Gast

- Die Zirkusnummer, wie ungewohnt, gab's an diesem Gasteig-Abend ohne Lang Lang. Und das "Furioso" von Rolf Liebermann (1910-1999) hielt, was der Titel verspricht: ein wildes, effektheischendes Orchesterfutter, das das Symphonie-Orchester des Bayerischen Rundfunks schon im ersten Takt von Null auf 180 brachte.

Die Überraschung danach: Wer erwartet hat, Lang Lang würde Beethovens erstes Klavierkonzert ähnlich angriffslustig spielen wie etwa Martha Argerich, sah sich getäuscht. Lang Lang, ganz wohlerzogener Gast, setzte auf ein betont erlesenes, gar nicht so äußerliches Spiel, schien jedoch -­ manch ansatzlos platzierte Pointe bewies es - ­jederzeit auf dem Sprung.

Seinem Ruf als chinesischer Wundermann wurde er freilich gerecht. Alles, was er sich technisch vorgenommen hat, kann er fast mühelos umsetzen. Mit kristallinem Anschlag operierte Lang Lang gern am unteren Ende des Dynamikbereichs. Die Kadenz im Kopfsatz, obwohl teilweise extrem gedeutet, missbrauchte er nicht zum virtuosen Rasen. Im Largo versprühte er gar impressionistisches Parfüm und stieg mit lässiger Geste ins Finale ein. Problematisch wurde es nur, wo solch Geschmackvolles ins Geschmäcklerische driftete. Wo Deutung durch Pose verdrängt wurde. Wo vegessen wurde, dass Beethovens Opus auch Vehementes, Aufrührerisches verlangt ­ und zutage trat, dass Lang Lang gewiss noch in diese Literatur hineinreifen wird.

Ein Plus freilich: Er schob sich nicht vors Orchester, trat vielmehr in intensive Kommunikation mit Jansons und den BR-Musikern. Der ließ süffig, dennoch transparent spielen, beschränkte sich nicht aufs Begleiten und machte Entwicklungsprozesse plausibel. Abgesahnt wurde nach der Pause: mit einer imponierenden Wiedergabe von Sibelius‘ zweiter Symphonie. Enorm flexibel und klangschön präsentierte sich das Ensemble. Jansons verlor sich nicht im Schwelgen, betonte auch Brüche und Eintrübungen, holte das Geschehen dabei immer wieder ins Kammermusikalische zurück: das eigentliche Ereignis des Abends.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltkino mit rabenschwarzem Humor
158 Produktionen aus 43 Ländern sind beim Münchner Filmfest vom 28. Juni bis 7. Juli zu sehen – der Vorverkauf hat begonnen.
Weltkino mit rabenschwarzem Humor
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.