Geduldige Ohren

- Materialermüdung gibt es nicht nur bei Autoreifen, auch Klangmaterial kann sich mit der Zeit abnutzen. Wenn unter den Stücken, die das Ensemble Resonanz aus dem Notenkoffer holte, ausgerechnet der Oldtimer "Syrmos" _ 1959 von Iannis Xenakis für 18 Streicher komponiert _ den frischesten und lebendigsten Klangeindruck hinterließ, sollte man sich als Komponist einmal grundsätzliche Gedanken über Vokabular und Sprache machen.

Auch wenn man nicht gleich eine Krise der zeitgenössischen Musik heraufbeschwören muss, bleibt eins zu sagen: Richtig spannend ging es beim letzten Konzert der musica viva im Carl-Orff-Saal nicht gerade zu. Das nicht zu Unrecht mit hervorragenden Referenzen ausgestattete Hamburger Ensemble Resonanz hat schon zahlreiche Uraufführungen bestritten.

Eine gab es unter der Leitung des versierten Johannes Kalitzke auch an diesem Abend: "Blinder Fleck" für Mezzosopran, Trompete und Streicher von Carola Bauckholt, in Besetzung und Farbton korrespondierend mit Caspar Johannes Walters 2002 entstandener Komposition "Angst und Ahnung". Mit der Sängerin Truike van der Poel und dem Trompeter Reinhold Friedrich zusammen spielte das Streicherensemble ernsthaft hingegeben, konnte aus Steinen aber auch kein Wasser quetschen.

Hatten Walters Operationen im Feinstgewebe der Harmonie noch ihren Reiz, musste man das Werk bei Bauckholt hinter den zahlreichen Effekten erst einmal suchen. Das Grotesk-Komische des Anfangs - der "Pfiff" - verliert sich schnell, um einer Art kompositorischen Einerlei Platz zu machen. Schon spannender war Kumiko Omuras mit Raumklängen spielendes Stück "Synapse" (mit antiken Zymbeln); weniger spannend: Michael Gordons musikalischer Graupelschauer "Weather I", Minimalismus für geduldige Ohren.Stephan Schwarz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft

Kommentare