Gefühle einer jungen Mutter

- "Puccinis weite Bögen liegen meiner Stimme gut", resümiert Sandra Moon, die ab Pfingstsonntag als Titelheldin in "Madame Butterfly" auf der Bühne des Münchner Gärtnerplatztheaters stehen wird. In der Inszenierung von Doris Dörrie, mit David Stahl am Pult.

<P class=MsoNormal>Auch für Puccini singt sich die Sopranistin mit Bach, Händel oder Mozart ein, "denn das ist wichtig für die Flexibilität, und ich möchte die leichteren Partien so lange singen, wie nur möglich". Puccinis Japanerin Cio-Cio-San markiert für die Amerikanerin eine Grenze. "Allein wegen der vielen Noten", lacht Sandra Moon. "Die Butterfly singt ständig und hat häufig Ausbrüche, bei denen Posaunen, Hörner, alles dabei ist. Aber zum Glück habe ich kürzlich hier am Haus mit der ,Suor Angelika schon vorgearbeitet." Natürlich hat sie die weniger dramatischen Damen wie Mimi, Musette und Liu sowieso im Repertoire. Jetzt also noch die tragische Geisha, der sicher keine "Tosca" oder "Turandot" folgen werden. Vielmehr ein Ännchen im "Freischütz", schon im Juni in der New Yorker Carnegie Hall.</P><P class=MsoNormal>Als Pendlerin zwischen den Welten fühlt sich Sandra Moon, die vor 19 Jahren nach Deutschland kam und seit 1997 am Gärtnerplatztheater engagiert ist, richtig wohl. "Hier in München gehöre ich fest zum Ensemble, und in den USA mache ich höchstens zwei Produktionen pro Saison." Da war schon eine "Figaro"-Gräfin dabei, im vergangenen Jahr sogar eine Lucia in Portland und vor einiger Zeit eine Cleopatra (Händels "Giulio Cesare") an der Met. "Eigentlich war ich nur das Cover, aber dann trat der Ernstfall ein, und ich hatte Gott sei Dank gute Nerven."</P><P class=MsoNormal>Bei ihrem Münchner "Butterfly"-Debüt wird Sandra Moon keinen Kimono tragen, aber asiatisch geschminkt sein. Filmregisseurin Doris Dörrie, die sich nach zwei Operninszenierungen in Berlin und dem "Rigoletto" an der Bayerischen Staatsoper nun die "Butterfly" vorgeknöpft hat, ließ sich für ihre Arbeit am Herkunftsort inspirieren. "Sie zeigte uns ein Video mit einer bunt verkleideten Schar von Teenagern, die sie in Tokio an einem Jugendtreffpunkt, Harajuku, gefilmt hat. Ein Buto-Tänzer machte mit uns Bewegungstraining und eine japanische Regieassistentin trieb uns unsere westlichen Gesten aus." Zwischen zweitem und drittem Akt darf Butterfly sogar tanzen, sich aus einem Kokon herausschälen und zum Schmetterling entpuppen.</P><P class=MsoNormal>"Frau Dörrie war sehr entgegenkommend. Die Proben funktionierten sachlich und klar strukturiert. Wir waren ein gutes Team", freut sich Sandra Moon. Der allein erziehenden Mutter einer elfjährigen Tochter fällt es nicht schwer, sich in die Gefühlswelt der blutjungen Asiatin hineinzudenken: "Pinkerton will ihr das Kind wegnehmen, das ist doch ungeheuerlich. </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare