Gegen die Faust des Narren

- Am Anfang gilt es, einen Faux pas wieder gutzumachen. Kurz vor der großen Gala hatte Organisator Jaka Bizilj es gewagt, Susan Sarandon als beste Schauspielerin zu loben. Daneben saß eine säuerlich blickende Catherine Deneuve. Danach entschuldigt sich Bizilj auf der Bühne des Konzerthauses am Berliner Gendarmenmarkt vor seinen 600 Gästen, darunter auch die französische Filmdiva. Die Welt bei der Unicef-Benefizgala Cinema for Peace ist wieder in Ordnung. Mit vielen Stars und flammenden Reden beschert sie der Berlinale einen glamourösen Abend und einige Anekdoten.

Bei der Gala geht es um den Frieden und Kinder im Tsunami-Gebiet Indonesiens. Über den Friedenstauben-weißen Teppich schreitet reichlich Prominenz. Das Motto gibt Moderator Ulrich Wickert vor: "Holen Sie Ihre Scheckbücher raus!"<BR><BR>Im Mittelpunkt stehen diesmal Susan Sarandon (58) und Tim Robbins (47). Wer sie einlädt, setzt ein politisches Zeichen, wie vor zwei Jahren, als Dustin Hoffman bei "Cinema for Peace" eine leidenschaftliche Rede gegen einen Krieg im Irak hielt. Diesmal ist es an Tim Robbins, dazu aufzurufen, sich für den Frieden zu engagieren und gegen einen Krieg - diesmal im Iran zu wenden. Seine Rede schließt er mit den bildhaften Worten: "Mit dem Herzen des Künstlers und der Seele des Kriegers müssen wir uns gegen die Faust des Narrens wehren."<BR><BR>Der Berlin-Aufenthalt der beiden verlief indes nicht ganz friedlich: Ausgerechnet beim Besuch des Jüdischen Museums rückte ihnen ein Paparazzi zu nahe, da hätte Robbins fast zugeschlagen, wie er auf der Bühne erzählt. Für seine politischen Worte, Medienkritik und Republikanerschelte inklusive, bekommt Robbins viel Applaus. "Nach dieser Rede sollten Sie als Präsident kandidieren - Amerika braucht Sie", ruft ihm ein begeisterter Boris Becker zu. Robbins, der mit seinen 1,95 Meter viele im Saal überragt, gibt nach seinem Auftritt zu, ein bisschen nervös gewesen zu sein.<BR><BR>Die Laudatio beim "Cinema for Peace"-Preis für den Berlinale-Liebling "Hotel Ruanda" hält Bob Geldof, der die deutsche Regierung zu mehr Engagement für Afrika auffordert, fast ist es schon ein Ritual, wie manches an diesem Abend. Schauspieler Christopher Lee und Klezmer-Künstler Giora Feidman treten auf. Bei der Benefizauktion werden Prominenten-Gaben versteigert, darunter Franziska van Almsicks rotes Kleid. Mehr als eine Million Euro kommt nach Veranstalterangaben zusammen.<BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unser Soul-Arbeiter
Lee Fields brachte den Club Ampere zum Dampfen
Unser Soul-Arbeiter
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Jempten - Falco wäre im Februar 60 Jahre alt geworden. Er starb jung, doch seine Hits wie „Rock Me Amadeus“ und „Jeanny“ begeistern die Menschen noch immer.
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet
München - Ein starkes Signal beim 38. Bayerischen Filmpreis: Im Münchner Prinzregententheater wurden am Freitagabend fünf Regisseurinnen ausgezeichnet.
Frauensache: Fünf Regisseurinnen ausgezeichnet
Der Nussknacker wirbelt durchs Deutsche Theater
München - Fredrik Rydman begeistert mit seiner zeitgenössischen Version „Nutcracker reloaded“ in Münchens Deutschem Theater. Lesen Sie hier unsere Premierenkritik:
Der Nussknacker wirbelt durchs Deutsche Theater

Kommentare