Gegen "Schlussstrich-Mentalität"

- Nach der Eröffnung der Flick Collection in Berlin hat der Zentralrat der Juden Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) kritisiert, der die umstrittene Ausstellung am Dienstag eröffnet hatte (wir berichteten).

<P>Der Kanzler habe zwar auf die von Flick gegründete Stiftung gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Intoleranz hingewiesen. Dies könne aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Flick-Veranstaltung den Neonazis Vorschub leiste, sagte Zentralratsmitglied Michael Fürst gestern. Fürst ist Mitglied im Direktorium des Zentralrats und Vorsitzender des Landesverbandes der jüdischen Gemeinden in Niedersachsen.<BR><BR>Flick wolle mit Unterstützung der politischen Elite Berlins den Namen seines Großvaters, des NS-Rüstungsunternehmers Friedrich Flick, "mit Kunst reinwaschen" und einer "Schlussstrich-Mentalität das Wort" reden. Unter diesen Umständen dürfe man sich "nicht wundern, dass sich in vielen Gesellschaftsgruppen in Deutschland - speziell in der rechtsradikalen Szene - kein Geschichtsbewusstsein entwickelt und dafür keine gelebten Vorbilder in der Politik" zu finden seien, fügte Fürst hinzu.<BR><BR>Nach einer neuen Umfrage unterstützt eine knappe Mehrheit der Deutschen die Flick-Ausstellung. 58 Prozent finden es richtig, dass die Sammlung in Berlin gezeigt wird, ergab eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des Magazins "stern". 27 Prozent sind dagegen, 15 Prozent haben keine Meinung oder wollten sich nicht äußern.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline

Kommentare