Gegen "Schlussstrich-Mentalität"

- Nach der Eröffnung der Flick Collection in Berlin hat der Zentralrat der Juden Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) kritisiert, der die umstrittene Ausstellung am Dienstag eröffnet hatte (wir berichteten).

<P>Der Kanzler habe zwar auf die von Flick gegründete Stiftung gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Intoleranz hingewiesen. Dies könne aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Flick-Veranstaltung den Neonazis Vorschub leiste, sagte Zentralratsmitglied Michael Fürst gestern. Fürst ist Mitglied im Direktorium des Zentralrats und Vorsitzender des Landesverbandes der jüdischen Gemeinden in Niedersachsen.<BR><BR>Flick wolle mit Unterstützung der politischen Elite Berlins den Namen seines Großvaters, des NS-Rüstungsunternehmers Friedrich Flick, "mit Kunst reinwaschen" und einer "Schlussstrich-Mentalität das Wort" reden. Unter diesen Umständen dürfe man sich "nicht wundern, dass sich in vielen Gesellschaftsgruppen in Deutschland - speziell in der rechtsradikalen Szene - kein Geschichtsbewusstsein entwickelt und dafür keine gelebten Vorbilder in der Politik" zu finden seien, fügte Fürst hinzu.<BR><BR>Nach einer neuen Umfrage unterstützt eine knappe Mehrheit der Deutschen die Flick-Ausstellung. 58 Prozent finden es richtig, dass die Sammlung in Berlin gezeigt wird, ergab eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des Magazins "stern". 27 Prozent sind dagegen, 15 Prozent haben keine Meinung oder wollten sich nicht äußern.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Verhandlungen beendet: Das Bregenzer Architektenbüro Cukrowicz Nachbaur erhält wohl endgültig den Zuschlag für das Münchner Konzerthaus. Am kommenden Mittwoch debattiert …
Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
 Der Bestseller
Tolle  Leihgaben - Im Bayerischen Nationalmuseum  ist erstmals eine umfassende  Schau zum Werk des  spätmittelalterlichen Münchner  Bildhauers Erasmus Grasser zu sehen
 Der Bestseller
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Kommentare