Gegen "Schlussstrich-Mentalität"

- Nach der Eröffnung der Flick Collection in Berlin hat der Zentralrat der Juden Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) kritisiert, der die umstrittene Ausstellung am Dienstag eröffnet hatte (wir berichteten).

<P>Der Kanzler habe zwar auf die von Flick gegründete Stiftung gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Intoleranz hingewiesen. Dies könne aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Flick-Veranstaltung den Neonazis Vorschub leiste, sagte Zentralratsmitglied Michael Fürst gestern. Fürst ist Mitglied im Direktorium des Zentralrats und Vorsitzender des Landesverbandes der jüdischen Gemeinden in Niedersachsen.<BR><BR>Flick wolle mit Unterstützung der politischen Elite Berlins den Namen seines Großvaters, des NS-Rüstungsunternehmers Friedrich Flick, "mit Kunst reinwaschen" und einer "Schlussstrich-Mentalität das Wort" reden. Unter diesen Umständen dürfe man sich "nicht wundern, dass sich in vielen Gesellschaftsgruppen in Deutschland - speziell in der rechtsradikalen Szene - kein Geschichtsbewusstsein entwickelt und dafür keine gelebten Vorbilder in der Politik" zu finden seien, fügte Fürst hinzu.<BR><BR>Nach einer neuen Umfrage unterstützt eine knappe Mehrheit der Deutschen die Flick-Ausstellung. 58 Prozent finden es richtig, dass die Sammlung in Berlin gezeigt wird, ergab eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des Magazins "stern". 27 Prozent sind dagegen, 15 Prozent haben keine Meinung oder wollten sich nicht äußern.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Landung im Comic-Welttheater
München - Der Münchner Theaterakademie glückt mit „Flight“ von Jonathan Dove eine erstaunliche Aufführung.
Landung im Comic-Welttheater
Kurt Cobain wäre heute 50: So war sein letztes Konzert in München
München - Heute wäre Kurt Cobain 50 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass erinnert sich ein Besucher an sein letztes Konzert mit Nirvana in München.
Kurt Cobain wäre heute 50: So war sein letztes Konzert in München
Energie! Skunk Anansie in der Muffathalle
Skunk Anansie leben von ihren Crossover-Hymnen des letzten Jahrtausend. Dennoch, die Band weiß ihr Publikum zu begeistern. Unsere Konzertkritik. 
Energie! Skunk Anansie in der Muffathalle
Wenn die Geister kommen
Toshiki Okadas Stück „Nō Theater“ wurde an den Münchner Kammerspielen unter seiner Regie uraufgeführt. Der japanische Dramatiker schult dabei die ästhetische Wahrnehmung …
Wenn die Geister kommen

Kommentare