Gegend die Hektik der Zeit

- Was für Geschichten und Spielchen erfinden wir in unseren Liebes- und sozialen Beziehungen - um uns zu tarnen, um gemocht zu werden, um die Kontrolle zu behalten über die anderen, über uns selbst? Solchen "Versteckspielen" auf der Spur ist die Amerikanerin Mia Lawrence in ihrem zweiten von der Stadt München unterstützten Stück "Hide and seek". Eine durchdachte Arbeit, spröde, ganz im "armen" Präsentationsstil der New Yorker Judson Church Bewegung der 60er-Jahre.

<P>Dort liegen Mia Lawrences Wurzeln. Sie tanzte bei Stephen Petronio, der wiederum Tänzer bei der berühmten Postmodernen Trisha Brown war, Mitbegründerin 1962 des Judson Church Dance Theaters. Im unbarmherzig nüchternen Licht (& Bühne: Jeanluc Ducourt) ist die Muffathalle zur Probebühne geworden. Auf dem schwarzen Tanzfeld zwei Stühle, die obligatorischen Wasserflaschen, die Trainingstaschen der beiläufig sportlich gedressten "Versteckspieler": Lawrence, Ludger Lamers, die Asiatin Michele Yang, drei glänzende Beweger.</P><P>Während Yang meistens alleine mit ihren eigenen Körper-Vermessungen und hingepusteten Gesten beschäftigt ist, spielen L & L weit in den Raum hinein Nachlauf, treffen sich für pointiert ineinander hakelnde Duette. Und sitzen sich entfernt diagonal gegenüber, reden abwechselnd in ihre Mikrofone, immer kreisend um das gesetzte Thema, widersprechen und überlappen sich.</P><P>Diese Eigenbau-Texte, gewiss nicht hochliterarisch, dienen der Lawrence als thematisches Transportmittel - das sich sogar gelegentlich mit der Bewegung trifft: "Kannst du mich sehen", fragt sie, wenn sie in einer eng verstrickten Zwillingsfigur mit der Gefragten gerade Rücken an Rücken steht. Sie dienen ihr aber auch als zweite Akustik-Ebene zu den knisternden, dumpf kullernden, knirschenden Geräuschen (von Gyu Yarden). Sinnlichkeit, wenn überhaupt bei der einsiedlerisch kargen Lawrence, ist zu suchen in eben dieser Schichtung von Sound und Bewegung. Lawrence, Meisterin der Kontakt-Improvisation - nicht neu, nicht spektakulär. Aber höchst ernsthaft in ihrem nachdenklichen Timing gegen die Hektik der Zeit.<BR><BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline

Kommentare