Gegend die Hektik der Zeit

- Was für Geschichten und Spielchen erfinden wir in unseren Liebes- und sozialen Beziehungen - um uns zu tarnen, um gemocht zu werden, um die Kontrolle zu behalten über die anderen, über uns selbst? Solchen "Versteckspielen" auf der Spur ist die Amerikanerin Mia Lawrence in ihrem zweiten von der Stadt München unterstützten Stück "Hide and seek". Eine durchdachte Arbeit, spröde, ganz im "armen" Präsentationsstil der New Yorker Judson Church Bewegung der 60er-Jahre.

<P>Dort liegen Mia Lawrences Wurzeln. Sie tanzte bei Stephen Petronio, der wiederum Tänzer bei der berühmten Postmodernen Trisha Brown war, Mitbegründerin 1962 des Judson Church Dance Theaters. Im unbarmherzig nüchternen Licht (& Bühne: Jeanluc Ducourt) ist die Muffathalle zur Probebühne geworden. Auf dem schwarzen Tanzfeld zwei Stühle, die obligatorischen Wasserflaschen, die Trainingstaschen der beiläufig sportlich gedressten "Versteckspieler": Lawrence, Ludger Lamers, die Asiatin Michele Yang, drei glänzende Beweger.</P><P>Während Yang meistens alleine mit ihren eigenen Körper-Vermessungen und hingepusteten Gesten beschäftigt ist, spielen L & L weit in den Raum hinein Nachlauf, treffen sich für pointiert ineinander hakelnde Duette. Und sitzen sich entfernt diagonal gegenüber, reden abwechselnd in ihre Mikrofone, immer kreisend um das gesetzte Thema, widersprechen und überlappen sich.</P><P>Diese Eigenbau-Texte, gewiss nicht hochliterarisch, dienen der Lawrence als thematisches Transportmittel - das sich sogar gelegentlich mit der Bewegung trifft: "Kannst du mich sehen", fragt sie, wenn sie in einer eng verstrickten Zwillingsfigur mit der Gefragten gerade Rücken an Rücken steht. Sie dienen ihr aber auch als zweite Akustik-Ebene zu den knisternden, dumpf kullernden, knirschenden Geräuschen (von Gyu Yarden). Sinnlichkeit, wenn überhaupt bei der einsiedlerisch kargen Lawrence, ist zu suchen in eben dieser Schichtung von Sound und Bewegung. Lawrence, Meisterin der Kontakt-Improvisation - nicht neu, nicht spektakulär. Aber höchst ernsthaft in ihrem nachdenklichen Timing gegen die Hektik der Zeit.<BR><BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genitalien bei ESC und GNTM? Zuschauer verwundert und erregt
Absicht oder Malheur? Beim deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest stach das Bühnendesign deutlich hervor und sorgte nicht nur im Netz für Spott. Gleiches …
Genitalien bei ESC und GNTM? Zuschauer verwundert und erregt
ESC-Vorentscheid: Böse Klau-Vorwürfe gegen Schultes Gewinner-Song
Michael Schulte wird also kommenden Mai Deutschland beim Eurovision Song Contest  mit dem Song „You let me walk alone“ präsentieren. 
ESC-Vorentscheid: Böse Klau-Vorwürfe gegen Schultes Gewinner-Song
Totos Mainstream-Rock schimmert - was soll daran schlecht sein?
Trauerspiel Toto! Vor drei Jahren hagelte es negative Kritiken, aber warum eigentlich? Was wollen die Fans denn hören von Toto? Eben! Und das hört sich auch beim 40. …
Totos Mainstream-Rock schimmert - was soll daran schlecht sein?
Eran Shakines Gentlemen bitten ins Museum
Das Jüdische Museum München ermöglicht mit „A Muslim, a Christian and a Jew“ eine Begegnung mit dem Werk des Künstlers Eran Shakine. Lesen Sie hier unsere …
Eran Shakines Gentlemen bitten ins Museum

Kommentare