Das Geheimnis der Soljanka

- Sie dürfen auf der Bühne gern Deftiges servieren, aber es sollte raffiniert zubereitet sein, damit der (Kleinkunst-)Hunger gestillt wird, ohne dass sich Bauchschmerz einstellt. Aber auch Künstler brauchen Nahrung. Rolf Cyriax hat prominente Spötter dazu überredet, sich in die Töpfe schauen zu lassen. Entstanden ist so zwar nicht das raffinierteste, aber sicher eines der originellsten Kochbücher der letzten Jahre.

<P>Denn Kabarettisten von Django Asül bis Henning Venske, von Maria Peschek bis Andreas Rebers verraten nicht nur ihre Lieblingsrezepte, sondern garnieren sie mit geistreichen Betrachtungen über das Essen, über Kenner und Möchtegern-"Connaisseurs". Süffig Bruno Jonas' Zeilen über einen nervigen Hobbykoch, nachdenklich machend Dieter Hildebrandts Erinnerungen an die karge Nachkriegszeit.<BR><BR>Dass bei den Rezepten die "Haute Cuisine" kaum vorkommt, versteht sich von selbst. Es gibt Hausmannskost, mit Liebe zubereitet. Hanns-Dieter Hüsch serviert Speckpfannkuchen, Simone Solga offenbart das Geheimnis einer guten Soljanka. Ob Huhn oder Lamm, Sauerbraten oder schlesische "Mohnkließla" - der Appetit kommt beim Lesen.Rolf <BR><BR>Cyriax: "Essen und Trinken mit Kabarettisten" <BR>dtv, München. 143 Seiten, <BR>Preis: 15 Euro.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Kas mit Karoline
Das New Yorker Regieduo 600 Highwaymen versuchte sich im Auftrag der Salzburger Festspiele an Ödön von Horváths „Kasimir und Karoline“. Lesen Sie hier unsere …
Kas mit Karoline
Am 11. September 2017 startet der Münchner Krimi-Herbst!
Beim Münchner Krimi-Herbst des Internationalen Krimifestivals München lesen hochkarätige Krimi- und Thriller-Autoren aus aller Welt aus ihren Büchern.
Am 11. September 2017 startet der Münchner Krimi-Herbst!
Große Ehre für Mutter Zivilcourage der Bairischen Sprache
„Gscheid gfreid“ hat sich Martina Schwarzmann am Sonntag. Die Kabarettistin erhielt die „Bairische Sprachwurzel“. Damit wurde ihr Einsatz zur Rettung der Dialektvielfalt …
Große Ehre für Mutter Zivilcourage der Bairischen Sprache

Kommentare