Das Geheimnis der Soljanka

- Sie dürfen auf der Bühne gern Deftiges servieren, aber es sollte raffiniert zubereitet sein, damit der (Kleinkunst-)Hunger gestillt wird, ohne dass sich Bauchschmerz einstellt. Aber auch Künstler brauchen Nahrung. Rolf Cyriax hat prominente Spötter dazu überredet, sich in die Töpfe schauen zu lassen. Entstanden ist so zwar nicht das raffinierteste, aber sicher eines der originellsten Kochbücher der letzten Jahre.

<P>Denn Kabarettisten von Django Asül bis Henning Venske, von Maria Peschek bis Andreas Rebers verraten nicht nur ihre Lieblingsrezepte, sondern garnieren sie mit geistreichen Betrachtungen über das Essen, über Kenner und Möchtegern-"Connaisseurs". Süffig Bruno Jonas' Zeilen über einen nervigen Hobbykoch, nachdenklich machend Dieter Hildebrandts Erinnerungen an die karge Nachkriegszeit.<BR><BR>Dass bei den Rezepten die "Haute Cuisine" kaum vorkommt, versteht sich von selbst. Es gibt Hausmannskost, mit Liebe zubereitet. Hanns-Dieter Hüsch serviert Speckpfannkuchen, Simone Solga offenbart das Geheimnis einer guten Soljanka. Ob Huhn oder Lamm, Sauerbraten oder schlesische "Mohnkließla" - der Appetit kommt beim Lesen.Rolf <BR><BR>Cyriax: "Essen und Trinken mit Kabarettisten" <BR>dtv, München. 143 Seiten, <BR>Preis: 15 Euro.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Verhandlungen beendet: Das Bregenzer Architektenbüro Cukrowicz Nachbaur erhält wohl endgültig den Zuschlag für das Münchner Konzerthaus. Am kommenden Mittwoch debattiert …
Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
 Der Bestseller
Tolle  Leihgaben - Im Bayerischen Nationalmuseum  ist erstmals eine umfassende  Schau zum Werk des  spätmittelalterlichen Münchner  Bildhauers Erasmus Grasser zu sehen
 Der Bestseller
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Kommentare