15 Geheimnisse

- Ganz fein, ganz erlesen kann es auch zugehen bei Münchens Opernfestspielen. Zum Beispiel in der Herz-Jesu- Kirche. Dort forschte man nach den "Mysterien des Rosenkranzes" und hielt das Publikum fast vier konzentrierte Stunden hindurch bis weit nach Mitternacht in Atem.

<P>Um 1670 schrieb Heinrich Ignaz Franz Biber 15 dem Salzburger Erzbischof gewidmete "Rosenkranz-Sonaten", die an die Menschwerdung Christi und an Jesu Wirken auf Erden erinnern. Für jede Sonate muss die Geige neu gestimmt werden, damit jedes Stück ein neues Geheimnis repräsentiert. Ein aufwändiges, mitunter durchaus nervenzehrendes Unterfangen also.</P><P>Gunar Letzbor und sein Ensemble Ars Antiqua Austra widmeten sich dem Zyklus mit der Leidenschaft der für musikalische Rarissima entflammten Entdecker. Man bestaunt den zurückgenommenen Ausdruck, die Eleganz der Melodieführung, die Virilität der Tanzformen, manch katastrophisch zugespitzte Schroffheit, auch den lyrischen Ruhepol der langsamen Sätze und lässt sich einbinden in den ruhigen Rhythmus, das demütige Gleichmaß der Musik.</P><P>Vor allem der Schlussteil mit seinen feinen Seelenschwingungen, der plötzlich aufkeimenden musikalischen Individualität und seinen farbenreichen Hymnen faszinierte. Und bereitet das Terrain für die virtuose, als Einzelstück berühmte "Schutzengel-Passacaglia", in der Letzbor nochmals alle Register seiner Geigenkunst ziehen konnte.</P><P>Über die Festival-Ergänzung "Festspiel +", die der Bayerischen Staatsoper binnen kürzester Zeit fast mehr Renommee eingebracht hat als manch teure Hochglanz-Premiere der alten Prägung, war man an diesem Abend besonders froh.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Konzertkritik: Rainhard – a Herz wia a Bergwerk
Er sagt’s und singt’s ja selber... „Große, schwarze, runde Scheiben, die ewig im Gedächtnis bleiben“ – eine feine Zeile aus Rainhard Fendrichs (61) „Das Höchste der …
Konzertkritik: Rainhard – a Herz wia a Bergwerk
Anna Drexler: „Ich brenne hier nicht“
München - Theater dürfe einen nicht nur intellektuell beschäftigen, findet Schauspielerin Anna Drexler. Auch das ist ein Grund, warum sie die Münchner Kammerspiele …
Anna Drexler: „Ich brenne hier nicht“
Danny Boyles neuer Drogentrip
Berlin - Im Jahr 1996 gelang Danny Boyle mit dem wilden Drogentrip „Trainspotting“ ein Kultfilm, 2009 räumte sein „Slumdog Millionär“ acht Oscars ab. Jetzt bringt der …
Danny Boyles neuer Drogentrip
Gergiev warnt vor zu langer Gasteig-Sanierung
München - Die Münchner Philharmoniker und ihr Chefdirigent Valery Gergiev präsentierten ihre Pläne für die Spielzeit 2017/18 und blickten voraus auf ihre Jahre im Exil …
Gergiev warnt vor zu langer Gasteig-Sanierung

Kommentare