Er geht noch ins Maxim

- Ein Stück über Johannes Heesters mit Johannes Heesters. Mit der Premiere der musikalischen Hommage "Heesters" ehrte die Stuttgarter Komödie im Marquardt das Lebenswerk des Jahrhundertstars. Handlung: Die Frau von Heesters, Simone Rethel, dreht einen Film über das Leben ihres Mannes. Die Aufregung unter den jungen Darstellern ist groß, als Heesters selbst sein Erscheinen am Drehort ankündigt.

Fiktion und Wirklichkeit vermischen sich. Und der von Generationen verehrte Künstler erweist sich als Mensch der Gegenwart: "Ich schwelg' noch lange nicht in Erinnerung." Der Kreis von Jugend und Alter schließt sich: Saß Heesters zu Beginn in heutigem Dress in einem Sessel und sang "Im Herzen bin ich jung", steht er am Ende im Frack am Flügel, während ihn die jugendlichen Darsteller seines Lebens in Jeans und T-Shirt umringen. Als er musikalisch zum Champagner auf einen gelungenen Film einlädt und "Heut' geh' ich ins Maxim" anstimmt, hält es die Zuschauer nicht mehr auf den Sitzen. Der Jahrhundertstar und das Ensemble lassen sich feiern.<BR> 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
München - Wer das Wort „fantastisch“ im Namen führt und auszieht, sein Best-of unters Volk zu bringen, der hängt die Messlatte hoch. Die Fantastischen Vier erfüllen den …
Die Fantastischen Vier in der Oly-Halle: Mit fantastischen Grüßen
Im Reich von Mode und Magie
Zürich - Spätestens seit dem Terroristen-Epos „Carlos“ ist der französische Filmemacher Olivier Assayas auch deutschen Kinofans ein Begriff. Sein preisgekröntes Drama …
Im Reich von Mode und Magie
Mordmotor mit Unwucht
Andreas Kriegenburg inszenierte William Shakespeares „Macbeth“ fürs Münchner Residenztheater
Mordmotor mit Unwucht
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“
München - Hansi Kraus ist der ewige Lausbub - auch, weil er diesen in Ludwig Thomas Lausbubengeschichten verkörpert. Im Interview spricht Kraus auch über die …
Hansi Kraus im Interview: „Wurde von meiner Familie betrogen“

Kommentare