Er geht noch ins Maxim

- Ein Stück über Johannes Heesters mit Johannes Heesters. Mit der Premiere der musikalischen Hommage "Heesters" ehrte die Stuttgarter Komödie im Marquardt das Lebenswerk des Jahrhundertstars. Handlung: Die Frau von Heesters, Simone Rethel, dreht einen Film über das Leben ihres Mannes. Die Aufregung unter den jungen Darstellern ist groß, als Heesters selbst sein Erscheinen am Drehort ankündigt.

Fiktion und Wirklichkeit vermischen sich. Und der von Generationen verehrte Künstler erweist sich als Mensch der Gegenwart: "Ich schwelg' noch lange nicht in Erinnerung." Der Kreis von Jugend und Alter schließt sich: Saß Heesters zu Beginn in heutigem Dress in einem Sessel und sang "Im Herzen bin ich jung", steht er am Ende im Frack am Flügel, während ihn die jugendlichen Darsteller seines Lebens in Jeans und T-Shirt umringen. Als er musikalisch zum Champagner auf einen gelungenen Film einlädt und "Heut' geh' ich ins Maxim" anstimmt, hält es die Zuschauer nicht mehr auf den Sitzen. Der Jahrhundertstar und das Ensemble lassen sich feiern.<BR> 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Verhandlungen beendet: Das Bregenzer Architektenbüro Cukrowicz Nachbaur erhält wohl endgültig den Zuschlag für das Münchner Konzerthaus. Am kommenden Mittwoch debattiert …
Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
 Der Bestseller
Tolle  Leihgaben - Im Bayerischen Nationalmuseum  ist erstmals eine umfassende  Schau zum Werk des  spätmittelalterlichen Münchner  Bildhauers Erasmus Grasser zu sehen
 Der Bestseller
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Kommentare