Geld-Quellenschutz

- Linda Swan weiß nicht, dass ihr Mann seit zwei Jahren arbeitslos ist. Denn der erfindungsreiche Eric, der zunächst das Arbeitslosengeld seines längst nach Kanada ausgewanderten Untermieters Tompson kassiert, erschließt sich immer neue Zuwendungsquellen, im Klartext: weitere bedürftige, und kranke Untermieter. Und die Sozialhilfe fließt und fließt: "Cash - und ewig rauschen die Gelder", Michael Cooneys Farce auf die langsam mahlenden Mühlen der Bürokratie, machte jetzt in Sebastian Goders Regie der rasanten Verwechslungskomik die Münchner Komödie am Max II zu einem wahren Lach-Palast.

Irgendwann klopft doch mal der Außenprüfer des Sozialamtes. Und da gibt - muss ja! - Eric sich als gehbehinderter Untermieter Tompson aus, braucht aber für eine erforderliche Unterschrift ein Swan-Double. Und schon springt eine Lügenmaschine an, die immer kompliziert-komischer vorwärts knattert: der gerade im Haus logierende Freund Norman Bassett, bereits als "verstorben" deklariert, wird bei seinem sehr vitalen Auftauchen in Swans Brit-Röschentapete-Wohnzimmer zum taubstummen Bassett Jr. umfunktioniert, dann in Charleys-Tante-Verkleidung zu Mrs. Swan - was der Erzkomödiant Goder flottest miterledigt.

Die Klamotten nebst Stretch-Höschen und Stütz-BH sind ebenfalls milde Sozialamt-Gaben. Erics Onkel George hat sie in gut florierender Partnerschaft zum Textilhandel ausgebaut. Von Linda in Unterschränken entdeckt, führt es zu ihrem Aufschrei: Eric ist ein Schwuler, eine Transvestit! Hier kriegt man Vaudeville so flitzig wie in den Londoner Westendtheatern. Zwischen dem Klippklapp der Türen reden die Beteiligten - ergänzt durch Lindas Ehe-Therapeuten ("Lassen Sie's raus, lassen Sie's raus") und eine resolute Leichenbestatterin - grandios körper- und sprachturnend aneinander vorbei.

Ralf Komorr als Eric-Meisterlügner wird bei jeder Vorstellung sicher ein paar Pfund herunterschwitzen. Der Lohn: brausender Applaus auch für Goder, Kathrin Fröhlich, Bernhard Ulrich, Dieter Henkel, Katherina Mai, Josef Baum und Heide Ackermanns Sozialamt-Chefin - die noch alles zum Guten wendet . . .

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Valery Gergiev und die Münchner Philharmoniker setzen ihren Bruckner-Zyklus mit der Achten fort. Eine Enttäuschung.
Gergiev und die Münchner Philharmoniker: Warum Bruckner?
Christine Nöstlinger ist gestorben
Die österreichische Kinderbuchautorin Christine Nöstlinger ist im Alter von 81 Jahren gestorben. Dies bestätigte am Freitag der Residenz-Verlag in Wien. 
Christine Nöstlinger ist gestorben
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024
Das ist auch eine kulturpolitische Entscheidung mit Blick auf den Konzertsaal: Mariss Jansons bleibt seinem Orchester ungewöhnlich lang erhalten.
Lebensprojekt München: Mariss Jansons bleibt bis 2024

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.