Nur gelegentlich ein Lächeln

- "Superstar", den Begriff mag Autor und Sammler Ernst Burger gar nicht. Aber wie sollte man Franz Liszt, Tasten- und Salonlöwe, Komponist rauschhafter Musik, europaweit verehrt als Künstler und Mäzen, anders bezeichnen? Rund 260 Fotos dieses Genies besitzt Burger, die Hälfte ist derzeit im Münchner Stadtmuseum ausgestellt. Ein Schnappschuss aus Liszts letztem Lebensjahr ist darunter, der Rest ist das Ergebnis sorgsam inszenierter Sitzungen.

<P>Oft wird die "Schokoladenseite" gezeigt, also das rechte Profil mit dem markanten Nasenschwung und dem ausgeprägten Kinn - links verunzierte eine Warze die Wange des Meisters.<BR><BR>Die Bilder wurden erstellt von den berühmtesten Fotografen des 19. Jahrhunderts (darunter Franz Hanfstaengl, Louis Held, Nadar), die Liszt um einen Termin bestürmten. Auffallend der fast immer gleiche Ausdruck: stolz, bestimmt, entschlossen, dazu der offene, in der Frontalansicht meist durchdringende Blick. Im Alter weichten die Züge auf, offenbarten sich Anflüge von Güte - und gelegentlich ein Lächeln.<BR><BR>Geordnet sind die Liszt-Porträts chronologisch. Und zugleich dokumentieren sie damit die Geschichte der Fotografie, die seinerzeit ihre erste Blüte erlebte. Am Beginn standen übermalte Kalotypen, Liszts Leichnam wurde schon mit technisch deutlich gereiften Apparaten abgelichtet. Vertieft wird diese Entwicklung in Ernst Burgers exzellent gestaltetem Buch "Franz Liszt in der der Photographie seiner Zeit", das alle 260, oft großformatigen Bilder vereint. Zugleich bietet es eine sehr dicht geschriebene Biografie dieser, wie Burger findet, "sagenhaften Persönlichkeit". Die starken Bilder sind der beste Beweis.<BR></P><P>Bis 6. Juli Di.-So. zwischen 10 und 18 Uhr. Das Buch zur Ausstellung: Ernst Burger: "Franz Liszt in der Photographie seiner Zeit". Hirmer Verlag, München. 144 Seiten, 39 Euro (Ausstellung), 49 Euro (Buchhandel).<BR><BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Kontrastprogramm zur Wiesn: Am Donnerstagabend hat Neil Diamond die Olympiahalle mit seiner Coolness beehrt. Eine Kritik.
Mega-Cooler Kultseniorenabend! Neil Diamond in der Oly-Halle
Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab

Kommentare