Der geliebte Taugenichts

- Mit sieben Jahren singt sie im Showprogramm ihres Vaters; in ihren 20ern ist sie die Attraktion in den Pariser Konzertsälen, mit 30 ist Edith Piaf (1915-63) weltberühmt. Affairen, Ehen, zwei schwere Autounfälle, Morphium, Alkohol, Drogenabhängigkeit - doch ihre Stimme bleibt unbeschadet. Zum 40. Todestag ist die Doppel-CD "Edith Piaf - Eternelle" (die "Unsterbliche") erschienen mit ihren großen Hits und vier bis dato unveröffentlichten Chansons.

<P>Euphorisch glücklich, erfolgreich, aber oft auch hart am Abgrund. Ein Leben in Extremen - ohne das ihre Interpretation, ihre Lieder nicht so wären, wie sie sind. Jubelnde Schmerzlieder. Als ihre große Liebe, der Europameister im Mittelgewichtsboxen Marcel Cerdan, auf dem Weg zu ihr mit dem Flugzeug abstürzt, singt sie dennoch am selben Abend in Versailles. Für ihn hatte sie "Hymne à` l'amour" geschrieben. Aber wann singt sie nicht über dieses unerschöpfliche Gefühl? Selbst wenn nicht schon die Titel wie "Les amants de Paris" oder "A quoi ca sert l'amour" es verraten, es dreht sich alles um einen geliebten Taugenichts, um Augen, die blauer sind als der Himmel wie in "Plus bleux que tes yeux", um zärtliche Hände wie in "Les mains".</P><P>Letzteres gehört wie "Je ne veux plus laver la vaisselle" ("Nie mehr Geschirrspülen") zu den "Unveröffentlichten", und zwar beide 1943 aufgenommen. Ein besonderer Genuss; denn hier paart sich Piafs französisches Tremolo mit einem nostalgischen, leicht US-angehauchten Bigband-Sound.</P><P>Versteht sich von selbst, dass in diesem Superreigen von 42 Chansons die Piaf-Klassiker "Milord" und "Je ne regrette rien" nicht fehlen, noch "Sous le ciel de Paris" und "Padam...Padam". Die Piaf also in ihrer ganzen Bandbreite, mal trunken jubilierend, mal unverblümt existenziell und oft auch fanfarisch aufpeitschend.</P><P>Dazu noch das "Tribute Album" mit dem von ihr geförderten Charles Aznavour, mit Enrico Macias u. a., und man hat die Piaf (fast) komplett.</P><P>"Edith Piaf - Eternelle", 40. Todestag-Edition, Capitol/EMI 5923702 2;<BR>"L'Hymne à` la mô^me - Tribute to Piaf", Capitol Music/EMI 593 782-2 </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
„Zombie“ war der größte Hit der Band The Cranberries. Völlig überraschend ist Sängerin Dolores O’Riordan jetzt mit 46 Jahren gestorben. Unser Nachruf: 
Dolores O’Riordan – die Frau mit der Monsterstimme
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Wie ein normaler Arbeitstag bei den „Philis“ aussieht, verrät der Soloflötist Herman van Kogelenberg (38). Wir begleiteten ihn von der Probe am Samstag bis zum Konzert …
Unterwegs mit einem Flötisten der Münchner Philharmoniker
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben
Er ist der „Master of Puppets“ des deutschsprachigen Theaters. Jetzt hat Nikolaus Habjan fürs Münchner Residenztheater „Der Streit“ von Marivaux inszeniert. Lesen Sie …
Nikolaus Habjan lässt die Puppen lieben
Petrenkos „Rheingold“: Verschnürt ins Korsett
Diese „Ring“-Wiederaufnahme mit Kirill Petrenko ließ die Kartenserver heißlaufen. Der „Rheingold“-Auftakt zeigte: Da ist noch Luft nach oben.
Petrenkos „Rheingold“: Verschnürt ins Korsett

Kommentare