Der geliebte Taugenichts

- Mit sieben Jahren singt sie im Showprogramm ihres Vaters; in ihren 20ern ist sie die Attraktion in den Pariser Konzertsälen, mit 30 ist Edith Piaf (1915-63) weltberühmt. Affairen, Ehen, zwei schwere Autounfälle, Morphium, Alkohol, Drogenabhängigkeit - doch ihre Stimme bleibt unbeschadet. Zum 40. Todestag ist die Doppel-CD "Edith Piaf - Eternelle" (die "Unsterbliche") erschienen mit ihren großen Hits und vier bis dato unveröffentlichten Chansons.

<P>Euphorisch glücklich, erfolgreich, aber oft auch hart am Abgrund. Ein Leben in Extremen - ohne das ihre Interpretation, ihre Lieder nicht so wären, wie sie sind. Jubelnde Schmerzlieder. Als ihre große Liebe, der Europameister im Mittelgewichtsboxen Marcel Cerdan, auf dem Weg zu ihr mit dem Flugzeug abstürzt, singt sie dennoch am selben Abend in Versailles. Für ihn hatte sie "Hymne à` l'amour" geschrieben. Aber wann singt sie nicht über dieses unerschöpfliche Gefühl? Selbst wenn nicht schon die Titel wie "Les amants de Paris" oder "A quoi ca sert l'amour" es verraten, es dreht sich alles um einen geliebten Taugenichts, um Augen, die blauer sind als der Himmel wie in "Plus bleux que tes yeux", um zärtliche Hände wie in "Les mains".</P><P>Letzteres gehört wie "Je ne veux plus laver la vaisselle" ("Nie mehr Geschirrspülen") zu den "Unveröffentlichten", und zwar beide 1943 aufgenommen. Ein besonderer Genuss; denn hier paart sich Piafs französisches Tremolo mit einem nostalgischen, leicht US-angehauchten Bigband-Sound.</P><P>Versteht sich von selbst, dass in diesem Superreigen von 42 Chansons die Piaf-Klassiker "Milord" und "Je ne regrette rien" nicht fehlen, noch "Sous le ciel de Paris" und "Padam...Padam". Die Piaf also in ihrer ganzen Bandbreite, mal trunken jubilierend, mal unverblümt existenziell und oft auch fanfarisch aufpeitschend.</P><P>Dazu noch das "Tribute Album" mit dem von ihr geförderten Charles Aznavour, mit Enrico Macias u. a., und man hat die Piaf (fast) komplett.</P><P>"Edith Piaf - Eternelle", 40. Todestag-Edition, Capitol/EMI 5923702 2;<BR>"L'Hymne à` la mô^me - Tribute to Piaf", Capitol Music/EMI 593 782-2 </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rockavaria findet 2018 wieder in München statt – an einem ganz anderen Ort
Das Musikfestival Rockavaria findet am 9. und 10. Juni 2018 wieder in München statt. Die Veranstalter haben das Freiluftspektakel vom Olympiapark an einen ganz anderen …
Rockavaria findet 2018 wieder in München statt – an einem ganz anderen Ort
Konzertkritik: So war Anathema im Backstage
Einen abenteuerlichen Weg hat die Liverpooler Band Anathema in zweieinhalb Jahrzehnten zurückgelegt: von ruppigem Doom Metal über düsteren Alternative Rock hin zu einer …
Konzertkritik: So war Anathema im Backstage
„Die lustige Witwe“ am Gärtnerplatz: Nachkriegstonfilm 2.0
Franz Lehárs „Die lustige Witwe“ gehört zur DNA des Münchner Gärtnerplatztheaters. Das passende Stück also zur Wiedereröffnung - auch wenn der Abend recht brav ausfällt.
„Die lustige Witwe“ am Gärtnerplatz: Nachkriegstonfilm 2.0
East 17, Rednex, 2 Unlimited und mehr: Mega-90er-Event in der Olympiahalle
Das wird ein Fest für Trash- und 90er-Fans. Gleich sechs Bands, die im Umz-umz-Zeitalter für Furore gesorgt hatten, treten beim Event „Die Mega 90er live!“ in der …
East 17, Rednex, 2 Unlimited und mehr: Mega-90er-Event in der Olympiahalle

Kommentare