+
Zeitlos formschön. Modell „23. Oktober 2014, Stehcafé am Harras“ – Öl auf Leindwand.

Gemäldeausstellung

Kurvige Schönheit: Die Brezn steht Modell

  • schließen

München – Die Brezn gehört zu den wichtigsten bayerischen Kulturgütern, das ist Fakt. Da ist es nur folgerichtig, dass eine Münchner Künstlerin die resche Laugen-Köstlichkeit nun in Ölfarben auf Leinwand gebannt hat.

Sie ist ein Traum-Modell für jeden Künstler: Dralle Kurven, braungebrannt und völlig ohne Starallüren. Auch verharrt sie geduldig stundenlang in Pose. Trotzdem hat es lange gedauert bis die Kunstwelt sie endlich entdeckt hat: Die Brezn fristete viel zu lange ein Schattendasein als Snack und Wurstbeilage.

Herzliches zum Valentinstag? Modell “9. Mai 2011, Strohberger, Deisenhofenerstraße“ – Öl auf Leindwand.

Die Münchner Künstlerin Ulrike Wenzel hat beim künstlerischen Durchbruch der beliebten Teigschlinge Pionierarbeit geleistet. Sie widmet in Zusammenarbeit mit einer Münchner Galerie dem knusprigen bayerischen Kultgebäck eine ganze Ausstellung unter dem Titel „Gesalzen und verdreht“.  

Dabei geht die Malerin keineswegs oberflächlich und beliebig zu Werke, sondern ist auf der Suche nach dem Besonderen. Auf den Ölgemälden portraitiert sie insbesondere Brezn abseits des üblichen Schönheitsideals. Aus der Form geratene, verbrannte, über- oder gar nicht gesalzene, armselig dünne oder zu dicke Brezn sind das Ziel ihrer Suche.

Einkaufsdatum und Fundort werden gründlich dokumentiert

Fein säuberlich dokumentiert Wenzel das Einkaufsdatum und der Fundort jedes ihrer Modelle, bevor die Künstlerin sie in der immer gleichen Größe von 13x18 cm auf der Leinwand verewigt. Über 100 dieser Brezn-Porträts gibt es mittlerweile, 50 davon sind bis zum 22. Februar in der Galerie Kunstbehandlung nahe dem Sendlinger Tor in der Müllerstraße 40 ausgestellt.

Besonders Kunst- oder Breznbegeisterte können die schmackhaften Bildnisse sogar käuflich erwerben. Gesalzen sind aber nicht nur die kultigen Motive, sondern auch die Preise. 300 Euro kosten die Münchner Originale. Und trocken sind sie auch schon.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Blind sind die anderen
Saliya Kahawatte hat 15 Jahre in einem Hotel gearbeitet, obwohl er kaum sehen kann – von den Vorgesetzten unbemerkt.
Blind sind die anderen
Der Rest ist – Jubel
München - Hausregisseur Christopher Rüping glückte an den Münchner Kammerspielen eine hochkonzentrierte Inszenierung von Shakespeares „Hamlet“. Lesen Sie hier unsere …
Der Rest ist – Jubel
Unser Soul-Arbeiter
Lee Fields brachte den Club Ampere zum Dampfen
Unser Soul-Arbeiter
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten
Jempten - Falco wäre im Februar 60 Jahre alt geworden. Er starb jung, doch seine Hits wie „Rock Me Amadeus“ und „Jeanny“ begeistern die Menschen noch immer.
„Falco - Das Musical“: Gelungene Premiere in Kempten

Kommentare