Gemeinsame Heimat Philharmonie

München - In die Debatte um einen neuen Münchner Konzertsaal hat sich nun auch der Münchner Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) eingeschaltet.

Gegenüber dem Münchner Merkur (Mittwochsausgabe) nahm Ude kritisch zu einem geplanten Saal im umgebauten Münchner Marstall Stellung, den sich das BR-Symphonieorchester wünscht. "Ich stehe dem skeptisch gegenüber, wenn in München Überkapazitäten entstehen sollten, die alle miteinander höchst defizitär sind", sagte  Ude, der damit die Interessen der städtischen Münchner Philharmoniker verteidigte. "Wir sollten eine gemeinsame Anstrengung unternehmen, sodass die Philharmonie nach einer Renovierung für beide Klangkörper hergerichtet werden kann, die dann auch gleichberechtigten Zugang zu den Terminen haben." Ude kündigte an, dass sich die Stadt für einen Umbau der akustisch problematischen Philharmonie "einen hohen zweistelligen bis sogar dreistelligen Millionenbetrag" vorstelle - dies allerdings nur, wenn vorher Absprachen in Sachen Marstall getroffen würden.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach dem Aus für den Echo: Darum muss ein neuer Preis her
Der Echo hat wegen der Preisverleihung für die Rapper Kollegah und Farid Bang schweren Schaden genommen. Jetzt wird der Award eingestampft. Doch das kann nicht der …
Nach dem Aus für den Echo: Darum muss ein neuer Preis her
Schormann soll neue documenta-Geschäftsführerin werden
In Kassel, der Stadt der Weltkunstausstellung namens documenta, steht die Kulturszene kurz still. Denn des gibt eine neue documenta-Geschäftsführerin.
Schormann soll neue documenta-Geschäftsführerin werden
Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Verhandlungen beendet: Das Bregenzer Architektenbüro Cukrowicz Nachbaur erhält wohl endgültig den Zuschlag für das Münchner Konzerthaus. Am kommenden Mittwoch debattiert …
Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang

Kommentare