+
Chris Rörland, Gitarrist der Band Sabaton.

Konzertkritik

Gemeinsames Haareschütteln: Sabaton bei Rockavaria

  • schließen

München - Kawumm! Sabaton entern die Rockavaria-Bühne mit Wumms und Feuer. Die Konzertkritik zur Show im Olympiastadion.

Die Power-Metaller sind bei solchen Events erprobt, organisieren in ihrer Heimat Schweden ihr eigenes Festival. Martialisch treten Sie auf, singen ihre harten Hits wie " The Price of a Mile" und "Panzerkampf" mit Panzer auf der Bühne. Aber auch unbekannte Stücke vom angekündigten Album " The Last Stand". Klingt vielversprechend. Dazwischen die obligatorischen Rufe "noch ein Bier" und "Wind of Change", was seltsam deplatziert wirkt.

Nach vielen Personalwechseln ist Ruhe in die Band gekommen, die Jungs sind nicht nur musikalisch aufeinander eingespielt, sondern kommen am Bühnenrand immer wieder zusammen, um gemeinsam das lange Haar zu schütteln. Die Fans schütteln eifrig mit und werden im Laufe des Konzertes klatschnass. Aber das kann einen Krieger nicht vom Feiern abhalten.

Jasmin Menrad

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mann, Mann, Mann: Rossinis „Italienerin“ mit Cecilia Bartoli
Alle sind sie gleich, die Kerle - egal, wo sie sozialisiert werden. Rossinis „L‘Italiana in Algeri“ wird in Salzburg zur grandios guten Macho-Satire um Knallerfrau …
Mann, Mann, Mann: Rossinis „Italienerin“ mit Cecilia Bartoli
Mariss Jansons, der Womanizer von der Newa
Jubel, rhythmisches Klatschen und Blumen über Blumen: Tourneefinale des BR-Symphonieorchesters in St. Petersburg und Moskau.
Mariss Jansons, der Womanizer von der Newa
Architekten streiten um Gasteig-Sanierung: Diese Entwürfe sind noch im Rennen
Der nächste Schritt ist geschafft – aber es ist nur ein weiterer Zwischenschritt, denn: Die Jury konnte sich am Freitagabend auf keinen eindeutigen Sieger-Architekten …
Architekten streiten um Gasteig-Sanierung: Diese Entwürfe sind noch im Rennen
Frank Castorf: „Die Musik klingt wie Ketten“
Unter seiner Intendanz wurde die Berliner Volksbühne zur Legende. Jetzt inszenierte Frank Castorf an der Bayerischen Staatsoper Janáčeks „Aus einem Totenhaus“. Vor der …
Frank Castorf: „Die Musik klingt wie Ketten“

Kommentare