+
Chris Rörland, Gitarrist der Band Sabaton.

Konzertkritik

Gemeinsames Haareschütteln: Sabaton bei Rockavaria

  • schließen

München - Kawumm! Sabaton entern die Rockavaria-Bühne mit Wumms und Feuer. Die Konzertkritik zur Show im Olympiastadion.

Die Power-Metaller sind bei solchen Events erprobt, organisieren in ihrer Heimat Schweden ihr eigenes Festival. Martialisch treten Sie auf, singen ihre harten Hits wie " The Price of a Mile" und "Panzerkampf" mit Panzer auf der Bühne. Aber auch unbekannte Stücke vom angekündigten Album " The Last Stand". Klingt vielversprechend. Dazwischen die obligatorischen Rufe "noch ein Bier" und "Wind of Change", was seltsam deplatziert wirkt.

Nach vielen Personalwechseln ist Ruhe in die Band gekommen, die Jungs sind nicht nur musikalisch aufeinander eingespielt, sondern kommen am Bühnenrand immer wieder zusammen, um gemeinsam das lange Haar zu schütteln. Die Fans schütteln eifrig mit und werden im Laufe des Konzertes klatschnass. Aber das kann einen Krieger nicht vom Feiern abhalten.

Jasmin Menrad

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Das bewegte Leben des Günther Maria Halmer
München – „Fliegen kann jeder“ hat der Schauspieler Günther Maria Halmer seine Autobiografie genannt, die jetzt erschienen ist. Der 74-Jährige blickt darin auf ein …
Das bewegte Leben des Günther Maria Halmer
Auf den Methusalix der Comic-Zeichner!
München – Beim Teutates! Comic-Zeichner Albert Uderzo, der einst zusammen mit René Goscinny „Asterix“ erfunden hat, wird heute 90 Jahre alt. Ganz Gallien feiert – und …
Auf den Methusalix der Comic-Zeichner!
Neues Musikfestival für Oberbayern
Polling - Als Liedbegleiter ist Gerold Huber eine feste Größe. Doch der Straubinger will andere Facetten seiner Kunst zeigen. Mit den Pollinger Tagen der Alten und Neuen …
Neues Musikfestival für Oberbayern
Aus Afghanistan auf die Theaterbühne
München - Zum Abschied von der Münchner Schauburg inszenierte Intendant George Podt „Angst essen Seele auf“ nach Rainer Werner Fassbinder. Die Hauptrolle spielt Ahmad …
Aus Afghanistan auf die Theaterbühne

Kommentare