+
Chris Rörland, Gitarrist der Band Sabaton.

Konzertkritik

Gemeinsames Haareschütteln: Sabaton bei Rockavaria

  • schließen

München - Kawumm! Sabaton entern die Rockavaria-Bühne mit Wumms und Feuer. Die Konzertkritik zur Show im Olympiastadion.

Die Power-Metaller sind bei solchen Events erprobt, organisieren in ihrer Heimat Schweden ihr eigenes Festival. Martialisch treten Sie auf, singen ihre harten Hits wie " The Price of a Mile" und "Panzerkampf" mit Panzer auf der Bühne. Aber auch unbekannte Stücke vom angekündigten Album " The Last Stand". Klingt vielversprechend. Dazwischen die obligatorischen Rufe "noch ein Bier" und "Wind of Change", was seltsam deplatziert wirkt.

Nach vielen Personalwechseln ist Ruhe in die Band gekommen, die Jungs sind nicht nur musikalisch aufeinander eingespielt, sondern kommen am Bühnenrand immer wieder zusammen, um gemeinsam das lange Haar zu schütteln. Die Fans schütteln eifrig mit und werden im Laufe des Konzertes klatschnass. Aber das kann einen Krieger nicht vom Feiern abhalten.

Jasmin Menrad

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Der Mut-Lacher
Mit „Monsieur Claude und seine Töchter“ gelang Philippe de Chauveron ein Riesenerfolg. Nun setzt de Chauveron einen drauf: In „Hereinspaziert!“ übernimmt Christian …
Der Mut-Lacher
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Sting hat in seinem Musikerleben Songs geschrieben, die heute noch so gut funktionieren wie 1983 oder 1995. Davon macht er in der Olympiahalle Gebrauch - und seine Fans …
Nachtkritik: Sting macht in der Olympiahalle sein Ding
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Das Münchner Lenbachhaus zeigt in der Ausstellung „Normalzustand“ deutsche Undergroundfilme, die zwischen 1979 und den frühen Neunzigerjahren entstanden sind. 
Im Lenbachhaus geht der Punk ab
Zurück in die Zukunft
Berlin. Harrison Ford und Ryan Gosling stellen in Berlin Szenen ihres neuen Kinofilms „Blade Runner 2049“ vor.
Zurück in die Zukunft

Kommentare