General, König und Zauberer

- Wieder sind sie auf Abenteuer aus: die amerikanische Journalistin Kate Cold, ihr Enkel Alexander und das Mädchen Nadia aus Brasilien. Nachdem die chilenische Autorin Isabel Allende das Trio bereits Unglaubliches in der "Stadt der Wilden Götter" und "Im Reich des Goldenen Drachen" erleben ließ, lässt sie die Protagonisten in ihrem dritten Jugendbuch nun in den "Bann der Masken" geraten. Der afrikanische Dschungel bildet diesmal den Hintergrund für eine Geschichte voller Spannung, Mystik, Fantasie und Humor, gepaart mit der ganzen Bandbreite von Gefühlen und stilistischem Können.

<P>Ein Auftrag ihres Magazins führt Kate nach Kenia, wo sie über eine Elefantensafari berichten soll. Eigentlich hatte sie nicht vor, Alex und Nadia mitzunehmen, denn die beiden jungen Leute ziehen - so meint Kate - Aufregung und Chaos magisch an. Doch dann lässt sich die alte Dame breitschlagen, nimmt die beiden ins Schlepptau und ist sogar enttäuscht, als sich die Safari zunächst als harmloser Touristenausflug entpuppt. Denn auch Kate liebt im Grunde ihres Herzens ungewöhnliche Erlebnisse.</P><P>Und so lässt sie sich noch an Ort und Stelle von einem Missionar überreden, bei Eingeborenen nach zwei seiner Kollegen zu suchen, die seit geraumer Zeit verschollen sind. Gefährlich soll es sein, das Dschungeldorf, in dem die Missionare zuletzt gewirkt hatten. Ein König, ein General und ein Zauberer sollen dort grausam herrschen, die einheimischen Bantus unterjochen und einen dort lebenden Pygmäenstamm als Sklaven halten. Alex und Nadia, die vor Beginn der Safari von einer Seherin vor einem dreiköpfigen Monstrum gewarnt worden waren, bemühen sich, das Geheimnis des bösen Triumvirats zu ergründen und setzen dabei übersinnliche Kräfte frei.</P><P>Vor allem die junge Brasilianerin, die sich mit den wilden Tieren des Dschungels verständigen kann und ihre Hilfe in Anspruch nimmt, überwindet mühelos die Grenze zwischen Wirklichkeit und Fantasie. Im Reich der Geister und Ahnen finden sie und Alexander die Stärke, drohenden Gefahren zu begegnen. Die bodenständige Kate sowie die anderen Mitglieder der Gruppe besinnen sich hingegen auf ihre irdischen Qualitäten wie Mut, Gewitztheit und Erfahrung, um die drei Herrscher im Dorf, die ihr wahres Gesicht hinter einer Maske verstecken, zu entlarven und die Eingeborenen an ihre eigene Stärke zu erinnern.</P><P>Viele jugendliche Leser finden in diesem Buch sicherlich ein Ventil für das, was ihre Fantasien beflügelt. Ältere Leser dagegen werden die philosophische Sicht der Autorin vom Leben im Jenseits interessant finden, und alle Allende-Fans können sich einmal mehr an der schönen, humorvollen Sprache der Chilenin erfreuen.</P>Isabel Allende: "Im Bann der Masken". Aus dem Spanischen von Svenja Becker. Ausgabe für Jugendliche: Carl Hanser Verlag, München, 295 Seiten; 16,90 Euro.Ausgabe für Erwachsene: Suhrkamp Verlag, Frankfurt/Main, 234 Seiten; 22,90 Euro.<BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Das BR-Symphonieorchester unter Mariss Jansons reiste von München nach Hamburg und gab sein Debüt in der Elbphilharmonie. Wir haben dieses besondere Gastspiel begleitet. 
BR-Symphoniker erproben die Elbphilharmonie
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Der König ist tot, es lebe der König! Was Elvis Presley zu Lebzeiten nie schaffte, nämlich ein Konzert in München zu geben, das holte er jetzt nach: die Konzertkritik …
Elvis bebt - und Priscilla ist der PR-Gag: Konzertkritik zu „The Wonder of You“
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Zum neunten Mal bietet der Münchner Merkur in Zusammenarbeit mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks ein Konzertabo an. Vier hochkarätig besetzte Abende …
Das Merkur-Konzertabo für unsere Leser
Klaus Florian Vogt: „Ich bin gerne in einer anderen Welt“
Wagner-Tenor Klaus Florian Vogt steht vor dem härtesten Brocken seiner Karriere: Am Sonntag debütiert er als Tannhäuser - dies in einer Neuproduktion an der Bayerischen …
Klaus Florian Vogt: „Ich bin gerne in einer anderen Welt“

Kommentare