+
Der Kabarettist Georg Schramm wurde für seine Gesellschaftskritik ausgezeichnet.

Kabarettist Georg Schramm erhält Preis

Stuttgart - Kabarettist Georg Schramm spricht aus, was andere lieber vergessen. Nun wird der 62-Jährige für seine Gesellschaftskritik ausgezeichnet und erhält einen hoch dotierten Preis.

Der Kabarettist Georg Schramm erhält den mit 10 000 Euro dotierten Erich-Fromm-Preis für gesellschaftliche Verdienste. Der 62-Jährige bringe seinem Publikum immer wieder Gedanken nahe, die viele Menschen lieber verdrängen würden, teilte die Erich-Fromm-Gesellschaft am Donnerstag in Tübingen mit. Schramm war zuletzt bis Mitte 2010 in der ZDF-Satireshow “Neues aus der Anstalt“ zu sehen.

Harald Schmidts beste Sprüche - eine Auswahl

Harald Schmidts beste Sprüche - eine Auswahl

Schramm wolle bei seinen Kabarett-Auftritten “aufklären und verändern“, lobte die Jury. “In seinen Bühnenfiguren macht der Charakterdarsteller die Ohnmacht, Wut, Verzweiflung und Resignation öffentlich, die in dieser auf Erfolg und Gewinn setzenden Gesellschaft nicht zum Vorschein kommen sollen.“ Der Kabarettist aus Badenweiler (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) erhält den Preis am 26. März in Stuttgart.

Der Psychoanalytiker, Soziologe und Philosoph Erich Fromm (1900-1980) hat sich weltweit als Humanist einen Namen gemacht. Der nach ihm benannte Preis geht jährlich an Menschen, die mit ihrem “Engagement Hervorragendes für den Erhalt oder die Wiedergewinnung humanistischen Denkens und Handelns“ leisten. Bisherige Preisträger sind die Journalisten Heribert Prantl und Hans Leyendecker sowie die Geigerin Anne-Sophie Mutter.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Wie andere könnte man sich über die Operette lustig machen. Oder man nimmt den „Tapferen Soldaten“ so ernst wie Peter Konwitschny bei seinem späten Debüt am …
Peter Konwitschny inszeniert Straus: Mit den Waffen der Operette
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Popstar Shakira hat am Sonntagabend in der ausverkauften Olympiahalle die Massen zum Ausflippen gebracht. Die Kritik:
Waka waka: Shakira bringt die Olyhalle zum Ausflippen
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Er hat es wieder getan: Andreas Gabalier hat zum dritten Mal in Folge das ausverkaufte Olympiastadion gerockt. Lesen Sie hier unsere Konzertkritik vom Samstagabend.
Andreas Gabalier im Olystadion: Volks-Rock-Party vor vollem Haus
Tiefe Trauer um den „Guttei“
Nicht nur in der Gemeinde Neubeuern sitzt der Schock tief: Der Chorleiter und begeisterte Dirigent Enoch zu Guttenberg ist im Alter von 71 Jahren gestorben. Lesen Sie …
Tiefe Trauer um den „Guttei“

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.