+
Der Kabarettist Georg Schramm wurde für seine Gesellschaftskritik ausgezeichnet.

Kabarettist Georg Schramm erhält Preis

Stuttgart - Kabarettist Georg Schramm spricht aus, was andere lieber vergessen. Nun wird der 62-Jährige für seine Gesellschaftskritik ausgezeichnet und erhält einen hoch dotierten Preis.

Der Kabarettist Georg Schramm erhält den mit 10 000 Euro dotierten Erich-Fromm-Preis für gesellschaftliche Verdienste. Der 62-Jährige bringe seinem Publikum immer wieder Gedanken nahe, die viele Menschen lieber verdrängen würden, teilte die Erich-Fromm-Gesellschaft am Donnerstag in Tübingen mit. Schramm war zuletzt bis Mitte 2010 in der ZDF-Satireshow “Neues aus der Anstalt“ zu sehen.

Harald Schmidts beste Sprüche - eine Auswahl

Harald Schmidts beste Sprüche - eine Auswahl

Schramm wolle bei seinen Kabarett-Auftritten “aufklären und verändern“, lobte die Jury. “In seinen Bühnenfiguren macht der Charakterdarsteller die Ohnmacht, Wut, Verzweiflung und Resignation öffentlich, die in dieser auf Erfolg und Gewinn setzenden Gesellschaft nicht zum Vorschein kommen sollen.“ Der Kabarettist aus Badenweiler (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald) erhält den Preis am 26. März in Stuttgart.

Der Psychoanalytiker, Soziologe und Philosoph Erich Fromm (1900-1980) hat sich weltweit als Humanist einen Namen gemacht. Der nach ihm benannte Preis geht jährlich an Menschen, die mit ihrem “Engagement Hervorragendes für den Erhalt oder die Wiedergewinnung humanistischen Denkens und Handelns“ leisten. Bisherige Preisträger sind die Journalisten Heribert Prantl und Hans Leyendecker sowie die Geigerin Anne-Sophie Mutter.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Maler Karl Otto Götz ist tot
Er galt als Pionier der abstrakten Kunst der Nachkriegszeit: Karl Götz. Der Maler ist im Alter von 103 Jahren gestorben.
Maler Karl Otto Götz ist tot
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen

Kommentare