+
Christian Gerhaher.

Bariton verärgert

Gerhaher: Art der Gergiev-Kritik nicht gerechtfertigt

München - In der Diskussion um den Dirigenten Valery Gergiev hat sich nun auch Sänger Christian Gerhaher zu Wort gemeldet. „Ich distanziere mich absolut von dieser Art der Kritik an ihm, die darauf zielt, er solle besser den Mund halten“, sagte der Bariton dem „Münchner Merkur“.

„Gerade in unserem Land müssen wir da ganz still sein.“ Soweit er Gergievs politische Ansichten kenne, könne er sie nicht teilen, betonte Gerhaher. Und trotzdem: „Gergiev jetzt in einer Art zu befragen, wie man es mit den alten Mitläufern des Dritten Reiches gemacht haben sollte, finde ich indiskutabel.“ Valery Gergiev wird derzeit kritisiert für seine positive Haltung zu Vladimir Putins Ukraine-Politik und zum russischen Homosexuellen-Gesetz. Grundsätzlich, so Gerhaher im Interview mit dem „Münchner Merkur“, sollten Künstler ihre Stimme erheben gegen Missstände. Dabei dürfe das Klischee keine Rolle spielen, Künstler verstünden nichts von Politik und sollten deshalb still sein. „Ich muss mich ja schließlich auch mit Politikern auseinandersetzen, die die Kultur finanziell beschneiden oder Kunst nur als Unterhaltung sehen.“

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Verhandlungen beendet: Das Bregenzer Architektenbüro Cukrowicz Nachbaur erhält wohl endgültig den Zuschlag für das Münchner Konzerthaus. Am kommenden Mittwoch debattiert …
Wettbewerb fürs Münchner Konzerthaus: Spektakeln sollen andere
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
Nach dem Kollegah und Farid Bang einen Echo bekommen haben, stehen die beiden nun ohne Plattenfirma da. Das Musikunternehmen BMG stoppte die Zusammenarbeit mit den …
Plattenfirma stoppt Zusammenarbeit mit Kollegah und Farid Bang
 Der Bestseller
Tolle  Leihgaben - Im Bayerischen Nationalmuseum  ist erstmals eine umfassende  Schau zum Werk des  spätmittelalterlichen Münchner  Bildhauers Erasmus Grasser zu sehen
 Der Bestseller
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr
Der Hamburger Verlag Gruner + Jahr stellt nach 15 Jahren sein Magazin „Neon“ ein. Das Heft erscheint am 18. Juni zum letzten Mal.
Werden viele junge Erwachsene nun traurig sein? Die „Neon“ gibt‘s schon bald nicht mehr

Kommentare