Gerne mehr von Schmuddel-Mutti

- Irgendwann werden auch aus Schmuddelkindern Leute. Längst vorbei sind zum Beispiel die Zeiten, in denen unsere Eltern uns den Umgang mit dem bunten Vogel Nina Hagen verboten hätten. Die klassischen Hagen-Effekte Schminke, irrer Blick und schrille Schreie haben längst die braven Tokyo Hotel übernommen. Schock-Potenzial gleich Null.

Nur hat die Hagen ihren minderjährigen Kopisten natürlich eines voraus: Sie kann was. Und das zeigt sie auch im Prinzregententheater, als gezähmte "Mother of Punk" zusammen mit der Swing-Big-Band "Capital Dance Orchestra".

Wer hier allerdings wen begleitet, wird nicht ganz klar. Zuerst spielt das Orchester ein paar Standards, dann singt Nigel David Casey, ein Conférencier mit hölzernem Las-Vegas-Charme ­ und irgendwann erscheint Hagen standesgemäß mit rosa Stola, Plüsch-Handschellen und Pfauenfeder im Haar. Sie tut, was sie am besten kann: Bühnen-Posen durch den Fleischwolf drehen ­ schielt beim Liebeslied und knurrt in Ehrfurcht gebietendem Alt Balladen wie "Somewhere Over the Rainbow" oder "Der Wind hat mir ein Lied erzählt". Dann macht sie sich wieder für halbe Ewigkeiten auf in die Umkleide, die Band spielt Duke Ellington.

Das tut sie versiert, und wenn die Diva singt, ist sie unterhaltsam. Fragwürdig ist eher das Konzept, das schrille Zugpferd praktisch nur "als Gast" auftreten zu lassen. Und weil zudem noch das Gesangsmikrofon nie wirklich funktioniert, geht man an diesem Abend nach Hause und denkt: Gerne hätte ich heute ein wenig mehr von Schmuddel-Mutti gehört.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Zeit seines Lebens hat Jerry Lewis die Menschen zum Lachen gebracht. Diese Fähigkeit schien ihm angeboren zu sein. Dabei durchlebt auch der Komiker schwarze Stunden.
Zum Tod von Jerry Lewis: Amerikas trauriger Clown
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Die griechische Filmemacherin Athina Rachel Tsangari hat zum ersten Mal am Theater gearbeitet und für die Salzburger Festspiele in Hallein Frank Wedekinds „Lulu“ …
Albträume im La-Le-Lulu-Land
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
Die Arena di Verona kämpft mit Affären und Finanznot. Hilfe verspricht man sich von einem Sanierungsplan - und einer Uralt-„Aida“.
Arena di Verona: Auferstehen aus Ruinen
„Ein Hoch auf uns – Warum?“
Er ist Kapitän der Rockband Eisbrecher, deren neues Album „Sturmfahrt“ jetzt erscheint. Wir sprachen mit Alexander Wesselsky über die neue Platte, billiges Fleisch und …
„Ein Hoch auf uns – Warum?“

Kommentare