+

Arien-Abend im Gasteig

Edita Gruberova: Gesangsstunde einer Diva

München - Edita Gruberova begeistert bei ihrem Arien-Abend im Münchner Gasteig.

Es ist im wahrsten Sinne des Wortes phänomenal, wie sie das macht. In „Al dolce giudami“ aus „Anna Bolena“ spielt Edita Gruberova mit den Tönen, modelliert sie gekonnt, liebevoll und entlässt sie dann in Münchens Philharmonie. Geschmackvoll spannt sie große Bögen – vollendeter Belcanto ist das. Oder eben: Gesangskunst à la Gruberova. Und so hat der Abend im nicht gut verkauften Saal mit Auszügen aus Donizetti-Opern eine ganz besondere Qualität: Er ist auch eine Gesangsstunde der Diva. In jeder Sekunde hat sie absolute Kontrolle über ihre Stimme. Sie lässt den Ton nie los, sondern formt ihn ständig nach ihrem Willen, überlässt nichts dem Zufall, ist immer Herrin ihres Materials.

Der Schlüssel dazu, das erkennt man gerade in diesen konzertanten Szenen besonders schön, ist der Atem. Wenn die Atemtechnik stimmt, das zeigen auch große Stimmen der Vergangenheit, singt man lange. Reichlich Lernstoff also für Gruberovas junge Kollegen Anna-Maria Thoma, Matthew Grills, Andrea Borghini und Panajotis Iconomou, die allesamt über sehr ansprechendes, vielversprechendes Material verfügen und ihre Sache hervorragend machen. Nicht ganz so überzeugend sind die Münchner Symphoniker unter Peter Valentovic, die in punkto Akkuratesse, Verve und Intonation einen schwächeren Abend erwischen.

Die tiefe Lage der Maria Stuarda macht der Gruberova ein wenig zu schaffen, doch sie singt sich frei. Unnachahmlich ihr Pianissimo-Triller am Schluss von „D’un cor che muore“. Ihre Elisabetta aus „Roberto Devereux“ ist dann der Höhepunkt. Die Figur wird lebendig, packend gestaltet Gruberova den Wahnsinn. Selten verschmelzen Koloraturen und Ausdruck auf so perfekte Weise, selten sind sie so viel mehr als Akrobatik. Auch die Spitzentöne sitzen, ein beklemmendes Porträt. Fehlt nur noch, dass sie sich wie hier üblich die Perücke vom Kopf zieht.

Maximilian Maier

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Cro in der Münchner Olympiahalle: Zwischen Smartphonelichtern und Eisberg
„München ist ein kleines bisschen Heimat für mich“, schmeichelt Cro dem kreischenden Publikum bei seinem Konzert in der Olympiahalle München.
Cro in der Münchner Olympiahalle: Zwischen Smartphonelichtern und Eisberg
Mark Knopfler: „Man wird ein Dinosaurier“
Rock-Legende Mark Knopfler über sein neues Album, den Brexit, die Einsamkeit und warum er nach all den Jahren immer noch seinen alten Porsche 944 fährt.
Mark Knopfler: „Man wird ein Dinosaurier“
Was ist Glück? Monika Gruber, Hans Söllner und Franz Beckenbauer haben eine Antwort
„Ich und Glück“, das neue Buch zweier Salzburger Autoren, beschäftigt sich mit der Frage, was Glück ist. Franz Beckenbauer, Monika Gruber und Hans Söllner haben eine …
Was ist Glück? Monika Gruber, Hans Söllner und Franz Beckenbauer haben eine Antwort
Konzertkritik: So war Nightwish in der Olympiahalle
Die finnische Symphonic-Metal-Band Nightwish ist am Mittwoch in der Münchner Olympiahalle aufgetreten. Eine Konzertkritik.
Konzertkritik: So war Nightwish in der Olympiahalle

Kommentare