Wegen finanzieller Turbulenzen

Geschäftsführung vom Haus der Kunst wird erweitert

Die Geschäftsführung vom Haus der Kunst wird um einen zweiten Posten erweitert. Zum 1. Oktober soll Stefan Gros dazustoßen, wie Bayerns Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) mitteilte.

München - Angesichts finanzieller Turbulenzen im Haus der Kunst in München wird die Geschäftsführung um einen zweiten Posten erweitert. Zum 1. Oktober soll Stefan Gros die kaufmännische Führung der renommierten Institution für zeitgenössische Kunst übernehmen, wie Bayerns Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) mitteilte. Gros soll das Haus an der Seite von Museumschef Okwui Enwezor für zunächst drei Monate leiten. „Dr. Groß hat vielfältige Erfahrungen in der Führung von Unternehmen in Umbruchsituationen gesammelt“, sagte Spaenle.

Der Betriebsrat des Museums begrüßte die Entscheidung. „Wir sind in den vergangenen Monaten dafür eingetreten, dass Okwui Enwezor die künstlerische Leitung behält und ihm ein Geschäftsführer auf Augenhöhe zur Seite gegeben wird“, teilte Vorsitzender Anton Köttl mit. Die jetzige finanzielle Schieflage sei durch ein dauerhaftes Missverhältnis von Einnahmen und Ausgaben entstanden. „Es geht nun darum, die Planungen für 2018 verbindlich zu gestalten und die nötigen Sicherungen einzubauen, damit sich das, was schiefgelaufen ist, nicht wiederholt.“

Der aus Nigeria stammende Enwezor ist seit 2011 Chef im Haus der Kunst. Er war künstlerischer Leiter der 56. Biennale in Venedig 2015 und der Documenta 11 in Kassel 2002. Neben ihm und Gros gehören der erweiterten Geschäftsleitung Marco Graf von Matuschka und Ulrich Wilmes an.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Sie war die Größte: Zum Tod von Aretha Franklin
Ihre Launen waren ebenso spektakulär wie ihre fünf Oktaven umfassende Stimme: Ein Nachruf auf Aretha Franklin
Sie war die Größte: Zum Tod von Aretha Franklin
Currentzis dirigiert Beethoven: Salzburger Dressurakt
Teodor Currentzis startet seinen Salzburger Beethoven-Zyklus. Eine zwiespältige Hör-Erfahrung.
Currentzis dirigiert Beethoven: Salzburger Dressurakt
Henzes „The Bassarids“ in Salzburg: Der Theben-Clan
Ein wuchtiges Antiken-Drama auf eine rätselhafte, erotikfreie TV-Soap verkleinert: Henzes „The Bassarids“ in der Felsenreitschule
Henzes „The Bassarids“ in Salzburg: Der Theben-Clan
„Poppea in Salzburg“: Körperwelten als dünne Illustration
Die Oper zum Ballett öffnen, das ist nicht neu. Und bringt manchmal nicht furchtbar viel, wie diese Salzburger „Poppea“ zeigt.
„Poppea in Salzburg“: Körperwelten als dünne Illustration

Kommentare