Wie gesprochener Blues im Föhn

- Jetzt hat sie "scho wieder an Preis kriagt", dabei wollte sie doch keinen. Nur etwas Mitleid und "a bisserl Halt". In ihrem aktuellen Programm "SCHNOP - Der Weg ist weg" ist Luise Kinseher - als Austauschschülerin nicht aus Amerika zurückgetauscht - dazu verdammt, ihr Leben auf der Suche nach der niederbayerischen Heimat zu verbringen.

<P>Deswegen war sie am Montag abend, als ihr Bürgermeisterin Gertraud Burkert stellvertretend für OB Christian Ude den Kabarettpreis 2003 überreichte, glücklich über diese unverhoffte Bindung an München. Sie produziere "im Gegensatz zu den Comedy-Heinis aus dem Fernsehen keine Schenkelklopfer", heißt es im Jury-Urteil, mache jedoch kein provozierendes politisches Kabarett. Das brauche sie auch nicht.<BR><BR>Denn das macht ein anderer: Helmut Ruge, der zweite heimatsuchende Preisträger. "Wer nicht weiß, wo er hin soll, muss sehen, wo er bleibt" - den Baden-Württemberger zieht es nach Bayern, das einen Dialekt habe "wie gesprochener Blues im Föhn". Das Leben "auszuzln" wolle er und kritisiert in feiner Polit-Satire das, was ihn daran hindert. Entwirft das Horrorszenario einer "Agenda 2050", die auf eine "Entvitalisierungsnovelle" baut. </P><P>Die meisten Entrüstungsrufe entfachte die Politik an diesem Abend aber aus rein orthografischen Gründen: Burkert sprach das gute bayerische Kabarett französisch mit "C". Doch es war ja sowieso nichts so wie gewohnt: Den musikalischen Rahmen des Ganzen gab das Duo Hannesla & Veitl - ebenfalls preisverdächtig. Urkomisch war das Spiel auf "Bairischem Sperrmüll", auf Autohupenorgel und verstärkter Schaufel.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Hamburg - Jörg Widmanns monumentales und mehrheitsfähiges Oratorium „Arche“ ist eine Maßanfertigung für die Hamburger Elbphilharmonie. Die Konzertkritik.
Stapellauf fürs Themenfrachtschiff
Im Minenfeld
München - Bernhard Maaz, Chef der Staatsgemäldesammlungen, spricht im Merkur-Interview über Kunst in der NS-Zeit, Gurlitt, Raubkunst, Provenienzforschung und Restitution.
Im Minenfeld
Deutscher Kabarett-Preis geht an Österreicher Alfred Dorfer
Nürnberg - Der Österreicher Alfred Dorfer ist mit dem Deutschen Kabarett-Preis 2016 geehrt worden. Der 55-jährige Kabarettist nahm die mit 6000 Euro dotierte …
Deutscher Kabarett-Preis geht an Österreicher Alfred Dorfer
Elbphilharmonie: Die ungleiche Schwester
Hamburg - Abseitiges, Avanciertes, Modernes, all das soll künftig im kleinen Saal der Elbphilharmonie gespielt werden. Und der klingt überraschend anders als der …
Elbphilharmonie: Die ungleiche Schwester

Kommentare